Auftakt der Tarifrunde für den Groß- und Außenhandel in Schleswig-Holstein

Ver.di: Ziel ist eine kräftige Einkommenserhöhungen

 

pix geldtuerme Michael Staudinger pixelio de

Foto: Michael Staudinger / pixelio.de

 

(LOZ). Am 17. Mai 2013 beginnen in Neumünster die Tarifverhandlungen für die rund 40.000 Beschäftigten des schleswig-holsteinischen Groß- und Außenhandels. ver.di fordert Tariferhöhungen von 6,5 Prozent, mindestens 120 Euro im Monat. Die Ausbildungsvergütungen sollen um 90 Euro pro Ausbildungsjahr erhöht werden. Der neue Tarifvertrag soll eine Laufzeit von 12 Monaten haben.

„Es wird Zeit, dass auch die Beschäftigten dieser Branche an der guten wirtschaftlichen Entwicklung beteiligt werden“, erklärt Matthias Baumgart, ver.di-Verhandlungsführer.

„Die Gewinne der Unternehmen sind seit dem Jahr 2000 kräftig gestiegen. Dabei konnten die Realeinkommen der Beschäftigten kaum gesteigert werden, es gelang lediglich eine knappe Sicherung. Die Arbeitgeber sind aufgefordert, die Gelegenheit zu nutzen und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ihrer Unternehmen eine anständige Erhöhung der Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen zukommen zu lassen. Damit würden die Arbeitgeber signalisieren, dass sie die Leistungen honorieren und die Beschäftigten für die künftige Arbeit motivieren möchten“, forderte Baumgart.

„Eine deutliche Erhöhung der Entgelte ist dringend erforderlich. Sie trägt auch zur Festigung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung bei. Wir erwarten von den Arbeitgebern ein entsprechendes Angebot, um schnell zu einem guten Tarifabschluss zu kommen“, so Verhandlungsführer Baumgart.

Letzte Änderung am Freitag, 24 Mai 2013 13:09
Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.