AKW Brunsbüttel - Energiewendeminister Robert Habeck: "Erst mit dem Rückbau wird der Atomausstieg unumkehrbar"

Olaf Schulze fordert Vattenfall auf auch für Krümmel den Rüchbau anzugehen

 

hfr ppt Krummel nuclear power plant kw 44-13

Der SPD-Landtagsabgeordnete Olaf Schulze erwartet von Vattenfall auch für Krümmel einen Rückbau. Foto: hfr/Vattenfall

 

Kiel (LOZ). Das Verfahren zur Stilllegung des Kernkraftwerks Brunsbüttel geht voran: Der Betreiber Vattenfall hat bei der schleswig-holsteinischen Reaktorsicherheitsbehörde einen Sicherheitsbericht und einen Vorschlag für den Rahmen einer Umweltverträglichkeitsuntersuchung eingereicht. Energiewende- und Umweltminister Robert Habeck begrüßte das: "Beides ist notwendig und wichtig, um das Genehmigungsverfahren voranzubringen und eine Beteiligung der Öffentlichkeit vorzubereiten", sagte er heute in Kiel.


"Der Ausstieg aus der Atomenergie ist in einem überparteilichen Konsens gesetzlich beschlossen worden. Die Gesellschaft hat einen Anspruch darauf, dass die Atommeiler zurückgebaut werden. Erst dann wird der Ausstieg wirklich unumkehrbar", betonte der Energiewendeminister. "Der Abbau eines Atomkraftwerks ist ein Generationenprojekt. Es gibt zwar eine Reihe von Problemen, und es wird noch viele Jahre dauern, bis in Brunsbüttel statt einer Atomruine wieder eine grüne Wiese ist: Aber gerade deshalb müssen wir den Abbau jetzt in Angriff nehmen."

Das muss aus Sicht des Energiewendeministers nicht nur für Brunsbüttel, sondern genauso für das Kernkraftwerk Krümmel gelten. "Hier warten wir als Atomaufsicht noch auf einen Rückbauantrag von Vattenfall", sagte Habeck. Die beiden von Vattenfall betriebenen Kernkraftwerke Brunsbüttel und Krümmel hatten mit dem Atomausstiegsgesetz 2011 die Berechtigung zum Leistungsbetrieb verloren und dürfen nicht wieder ans Netz. Vor rund einem Jahr hatte Vattenfall für den Standort in Brunsbüttel einen Antrag auf Stilllegung und Rückbau eingereicht. Für das Kernkraftwerk Krümmel steht dieses noch aus.

Mit der Vorlage des Sicherheitsberichts und des Vorschlags zum Rahmen für die Umweltverträglichkeitsuntersuchung können in einem nächsten Schritt beteiligte Behörden, Umweltverbände und Bürgerinitiativen in das Verfahren einbezogen werden: In einem Scoping-Termin im Dezember sollen Umfang und Inhalt der Umweltverträglichkeitsuntersuchung und der noch beizubringenden Unterlagen erörtert werden.

Der von Vattenfall vorgelegte Sicherheitsbericht enthält detailliertere Informationen, um das gesamte Vorhaben der Stilllegung und des Abbaus zu beschreiben. Daraus ergibt sich unter anderem, dass Vattenfall am Standort Brunsbüttel plant, ein Lager zur Zwischenlagerung von schwach- und mittelradioaktiven Abfällen einzurichten. Vattenfall hält dies für notwendig, weil das für eine Endlagerung von schwach- und mittelradioaktiven Abfällen vorgesehene atomare Endlager Schacht Konrad zwar genehmigt ist, aber dort in den nächsten Jahren noch nicht eingelagert werden kann. "Das ist bedauerlich. Aber es ist wichtig, sich allen Problemen zu stellen, sie jetzt anzugehen und sie zu lösen", sagte Habeck.

Zu den Problemen gehöre auch die Frage der rechtssicheren Zwischenlagerung von abgebrannten Brennelementen. "Hier ist der Bund in der Pflicht. Er muss dafür sorgen, dass es eine rechtssichere Genehmigung für das Zwischenlager Brunsbüttel gibt", forderte Habeck. Hintergrund ist eine Entscheidung des Schleswig-Holsteinischen Oberverwaltungsgerichts (OVG) vom Juni dieses Jahres. Demnach hatte das Gericht die vom Bundesamt für Strahlenschutz erteilte Genehmigung für das atomare Zwischenlager in Brunsbüttel aufgehoben. Das OVG-Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der energiepolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Olaf Schulze, fordert auch für Krümmel auch einen Rückbau:

"Es ist gut und wichtig, dass das Verfahren zur Stilllegung des AKW Brunsbüttel vorangeht. Trotzdem wird es noch sehr lange dauern, bis dort, wo heute das abgeschaltete Kernkraftwerk steht, einmal grüne Wiese wächst. So jedoch soll es sein, wenn der Atomausstieg unumkehrbare Wirklichkeit werden soll. Wir begrüßen es, dass auch Vattenfall den sicheren Einschluss nicht für eine präferierte Variante hält und stattdessen den Rückbau bevorzugt. Und dies muss auch für Krümmel gelten. Für das dortige, ebenfalls abgeschaltete AKW gibt es noch keinen Antrag auf Rückbau. So lange dieser aussteht, ist der Betrieb jedenfalls nicht unwiderruflich, deshalb fordern wir Vattenfall auf, auch das Verfahren für den Rückbau des AKW Krümmel rasch anzugehen. Der Rückbau dieses Kernkraftwerks darf nicht mit der Frage der Entschädigung der Atom-Unternehmen verknüpft werden! Unser Ziel ist, dass alle Atomkraftwerke in Deutschland, sobald sie vom Netz sind, zügig ins Rückbauverfahren gehen. Erst dann ist der Atomausstieg endgültig geschafft. Auf Bundesebene muss vom neuen Umweltminister schnellstens geklärt werden, wo die noch ausstehenden Castoren gelagert werden können."

Letzte Änderung am Mittwoch, 06 November 2013 13:13
Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.