Diese Seite drucken
Donnerstag, 15 Dezember 2016 19:27

VersorgungsBetriebe Elbe erweitern Freies WLAN in Lauenburg

Denis Recknagel und Christoph Haase führen den neuen WLAN-Zugang vor. Denis Recknagel und Christoph Haase führen den neuen WLAN-Zugang vor. Foto: W. Reichenbächer

Lauenburg (LOZ). Die Digitalisierung unserer Welt schreitet weiter voran und Informationen werden über Smartphone und Tablet in Sekunden heruntergeladen, geteilt oder zur Verfügung gestellt. Dabei ist die Verfügbarkeit des Netzes und eine hohe Geschwindigkeit für viele ein Muss, aber noch lange keine Selbstverständlichkeit. In Lauenburg wurde nun der freie Zugang zum Internet deutlich ausgeweitet.

Die VersorgungsBetriebe Elbe GmbH hat für die Stadt Lauenburg die Einrichtung eines öffentlichen freien WLAN ermöglicht. An verschiedenen Bereichen der Stadt wurden sogenannte WLAN Hotspots errichtet.

Unterstützt wird das Vorhaben unter anderem von der Raiffeisenbank Lauenburg. Im Oktober wurde eine Sendeeinheit auf der Raiffeisenbank in Lauenburg installiert und freigeschaltet. Über diese Sender wird ein Gebiet vom Ärztehaus, über die Alte Wache, den ZOB, bis in den Weingarten und in die Hamburger Straße abgedeckt. „In der Hamburger Straße wird der Bereich der Stadtbetriebe Lauenburg bzw. der VersorgungsBetriebe Elbe GmbH versorgt. Der verfügbare Bereich im Weingarten reicht fast bis an die Grundschule heran“, erklärt Vertriebsleiter Denis Recknagel vom Versorgungsbetrieb Elbe.

Ein weiter Sender ist am Ärztezentrum aufgestellt. Hier wird das Signal aufgenommen und garantiert die Verfügbarkeit im Bereich um die Kreissparkasse.

Bereits im Mai konnte der öffentliche WLAN Hotspot am Lauenburger Elbschifffahrtsmuseum und der Tourismusinformation in Betrieb genommen werden. Rechtzeitig zu den Sommerferien stand auch der Hotspot im Lauenburger Freibad den Usern zur Verfügung.

Durch Authentifizierung mit der E-Mail-Adresse oder der Telefonnummer kann der unkomplizierte und kostenlose Internetzugang sicher erfolgen. Es fallen keine Roaming-Gebühren an.

Für Händler und Unternehmen bietet das System auch die Möglichkeit eine Werbe-Kampagne auf der Startseite zu schalten oder sich mit dem eigene Vertriebskonzept auf die neuen Möglichkeiten einzulassen. „Es könnten auch weitere Betriebe zum Beispiel sich mit einer Antenne am Gebäude beteiligen, um so das Gebiet zu vergrößern“, erklärt Recknagel.

„Wir freuen uns, das wir bei der Bereitstellung von freiem WLAN helfen können“, so Raiffeisenbank-Vorstand Rudolf Grothmann. „Das macht auch die Innenstadt attraktiver“, ergänzt Raiffeisenbank Vertriebsleiter Christoph Haase. Dabei soll das WLAN auch in Gebäuden funktionieren. „Bei Wartezeiten beim Arzt oder beispielsweise bei uns in der Bank kann die Zeit nun gut mit dem Internetzugang überbrückt werden“, erklärt Grothmann.

Im kommenden Jahr sollen dann noch Hinweisschilder in der Stadt aufgestellt werden, um auf den freien Zugang hinzuweisen.

Letzte Änderung am Donnerstag, 15 Dezember 2016 21:34