Print Friendly, PDF & Email

Ein VW Polo brannte in der Nacht zu heute in der Herrenstraße aus bisher ungeklärter Ursache völlig aus. Verletzt wurde niemand. Der Wagen stand direkt neben einer Scheune. Ein 59- jährige Nachbar hatte gegen 02.00 Uhr das Feuer bemerkt. Er lief gleich hinüber zu seinem 32- jährigen Nachbarn, dem Wagenbesitzer, und weckte ihn auf. Drei Freiwillige Feuerwehren aus der Umgebung bekamen den Brand schnell unter Kontrolle und konnten ein Übergreifen der Flammen auf die Scheune verhindern. Der VW Polo sollte demnächst verschrottet werden. Aus diesem Grund hatte der 32- jährige die Batterie bereits ausgebaut. Der Sachschaden wird auf etwa 400 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei in Ratzeburg ermittelt wegen des Verdachts der Brandstiftung. Die Ermittlungen dazu dauern noch an.

Print Friendly, PDF & Email

Auf der BAB 1 verlor ein alkoholisierter Fahrer gestern Morgen die Kontrolle über seinen Wagen und prallte frontal in die Mittelschutzplanke. Der 27- jährige Lübecker war gegen 09.20 Uhr mit seinem Peugeot 207 von Lübeck aus in Richtung Hamburg unterwegs. Offenbar war er aufgrund seiner alkoholbedingten Fahruntüchtigkeit nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Als er das bemerkte, riss er das Lenkrad zu stark nach links und prallte frontal in die Mittelschutzplanke. Er beschädigte davon 12 Elemente. Mit seinem total beschädigten Wagen setzte er sich zunächst von der Unfallstelle ab. Beamte des Polizeiautobahn- und Bezirksreviers Bad Oldesloe trafen ihn kurz darauf auf der Brücke der Anschlussstelle Reinfeld an. Der 27- jährige war unverletzt. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab bei dem Mann einen Wert von 2,06 Promille. Ein Richter ordnete die Entnahme einer Blutprobe an. Der Peugeot trug einen wirtschaftlichen Totalschaden in einer Höhe von ca. 7000 Euro und die Mittelschutzplanke einen Schaden in einer Höhe von ca. 2400 Euro davon.

Print Friendly, PDF & Email

Zwei junge Männer trugen Schnittverletzungen bei einer Schlägerei am Sonntagmorgen in der Straße Gerstenblöcken davon. Die beiden 28 und 29- jährigen Geesthachter waren gegen 07.10 Uhr von einem Kneipenbesuch auf dem Weg nach Hause, als sie auf dem Parkplatz der dortigen Spielhalle einem 36- jährigen Bekannten des 29- jährigen begegneten. Die beiden Männer waren aufgrund einer Meinungsverschiedenheit vor etwa zehn Jahren nicht mehr besonders gut aufeinander zu sprechen. Die beiden Männer gerieten nun erneut in einen Streit. Die Auseinandersetzung eskalierte. Der 36- jährige schlug dem 29- jährigem mehrfach mit der Faust ins Gesicht, worauf dieser zu Boden ging. Dort ging das Gerangel zwischen den beiden weiter. Nun versuchte der 28- jährige die beiden zu trennen, worauf auch er mehrere Faustschläge vom 36- jährigen erhielt. Der 36- jährige drohte dem 28- jährigen ihn zu erschießen. Anschließend verließ der 36- jährige den Tatort in unbekannte Richtung. Die beiden jüngeren stellten erst kurz darauf zu Hause fest, dass ihre Kleidung beschädigt war und sie diverse Schnittverletzungen davongetragen hatten. Sie riefen daraufhin bei der Polizei an. Der 28- jährige hatte eine oberflächliche (leichte) zentimeterlange Schnittverletzungen im Gesicht sowie ein Hämatom an der Stirn davon getragen. Eine ärztliche Versorgung war nicht erforderlich. Der 29- jährige wies auf dem Rücken drei oberflächliche (leichte) Schnittwunden, am Gesäß eine tiefere Schnittwunde sowie an Armen und Beinen diverse Hämatome auf. Er suchte danach selbst einen Arzt auf. Offenbar hatten die beiden Verletzten während der Schlägerei die Messerstiche nicht bemerkt. Die Beamten trafen den 36- jährigen danach nicht an seiner Wohnadresse an. Die Polizei in Geestacht ermittelt wegen des Verdachts der Gefährlichen Körperverletzung, der Bedrohung und der Sachbeschädigung (Sachschaden Kleidung ca. 200 Euro.

Print Friendly, PDF & Email

In der Nacht zu Samstag hinterließen Unbekannte in der Straße Südring eine Spur der Verwüstung. Zwischen 01.00 Uhr und 03.00 Uhr beschädigten sie insgesamt sechs Laternen, vier Verkehrszeichen und zwei Ampelanlagen. Bisher wird der Gesamtwert auf mehrere tausend Euro geschätzt. Die Unbekannten hatten die Kunststoffabdeckungen an den sechs Laternen, die auf dem kombinierten Rad- und Gehweg parallel des Südrings stehen, zertrümmert. Die Kunststoffabdeckungen befinden sich in einer Höhe von etwa vier Metern, die die Tatverdächtigen offenbar mit einem abgebrochenen und herausgerissenen Verkehrsschild (mit Pfahl etwa zweieinhalb Meter lang) "überbrückten". Das Verkehrsschild (gemeinsamer Fuß- und Radweg) stand noch zuvor neben der Fußgängerbedarfsampel im Südring gegenüber der Einmündung "Zu den Fischteichen". Wo sie zwei weitere Verkehrszeichen (Zulässige Höchstgeschwindigkeit 50 km/h und Baustelle) herausgerissen hatten, wird derzeit noch ermittelt. Aus der Ampelanlage zur B 75- Eckhorst hingen die Kabel heraus. Es war nicht aus zu schließen, dass sie noch Strom führten. Die Polizeizentralstation Bargteheide ermittelt wegen des Verdachts des Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und des Verdachts der Gemeinschädlichen Sachbeschädigung. Die Polizei in Bargteheide bittet Zeugen, die in der Nacht zu Samstag im Bereich der Kreuzung Südring (Hamburger Straße- Südring- Eckhorst- Zu den Fischteichen) eine oder mehrere verdächtigen Person/- en bemerkt hat, sich mit ihr unter der Rufnummer 04532/ 7071- 0 in Verbindung zu setzen.

Print Friendly, PDF & Email

Seit September 2011 kam es auf dem Parkplatz des Bahnhofes in Ratzeburg immer wieder zu Sachbeschädigungen durch Zerkratzen des Lacks an dort abgestellten Pkw. Bis zum 28.02.2012 wurden insgesamt 13 Pkw auf diese Weise beschädigt. Der hierbei entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 17.500,- Euro.

Am Montagabend, gegen 20.50 Uhr, beobachtete ein 43-jähriger Möllner einen anderen Mann, der auf dem Bahnhofsparkplatz den Lack von mehreren Fahrzeugen zerkratzte. Als er den Mann ansprach, entfernte sich dieser in Richtung Mc Donalds. Daraufhin verständigte der Möllner die Polizei. Im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung konnte der mutmaßliche Täter an der Bushaltestelle an der höhenfreien Kreuzung von B 207 und B 208 angetroffen und zunächst festgenommen werden. Hierbei handelte es sich um einen Amts bekannten 33-jährigen Mann aus Pogeez. Nach erfolgter Personalienfeststellung wurde er wieder entlassen.

Aktuell werden dem 33-jährigen acht Sachbeschädigung vom 28.02.2012, mit einer Schadenssumme von ca. 10.000 Euro vorgeworfen. Ob der Pogeezer auch für die anderen 13 Taten verantwortlich ist, müssen die weiteren Ermittlungen ergeben.

Print Friendly, PDF & Email

Die Kriminalpolizei Geesthacht hat bei der Durchsuchung der Wohnung eines Tatverdächtigen mehr als 100 Gegenstände sichergestellt.

Eine größere Anzahl konnte bereits verschiedenen Taten im Bereich der Einbruchskriminalität zugeordnet werden.

Die Gegenstände, die bisher noch nicht einzelnen Straftaten zugeordnet werden konnten, sind zwischenzeitlich fotografiert worden und können im Internet auf der Seite der Polizei Schleswig-Holstein unter den Links Fahndung/Bitte um Mithilfe https://www.polizei.Schleswig-Holstein.de/internet/DE/Fahndung/BitteUmMithilfe/bitteUmMithilfe_node.html heruntergeladen und angesehen werden.

Die Ermittler der Kripo Geesthacht hoffen, auf diesem Weg noch weitere Taten aufklären zu können. Es wird nicht ausgeschlossen, dass der Tatverdächtige auch bis zu 50 Km aus dem örtlichen Bereich von Geesthacht hinaus zu anderen Tatorten in der Region gefahren ist.

Geschädigte, die einzelne Gegenstände wieder erkennen oder dies vermuten, haben die Möglichkeit, sich die Gegenstände direkt anzusehen.

Wer einen Gegenstand erkennt oder sich einen Gegenstand genau ansehen möchte, wird gebeten, sich mit der sachbearbeitenden Kriminalpolizei Geesthacht unter der Telefonnummer 04152/8003-0 oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Seite 204 von 204
Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen