Donnerstag, 30 März 2017 17:22

Ein ganzes Arbeitsleben für die Kreissparkasse

Gerd Bröcker tauscht zukünftig den Schreibtisch gegen andere Aktivitäten. Gerd Bröcker tauscht zukünftig den Schreibtisch gegen andere Aktivitäten. Foto: hfr

Lesezeit: 2 Minuten

(LOZ). Gerd Bröcker, Vertriebsdirektor für den Firmenkundenbereich und seit fast 45 Jahren im Hause der Kreissparkasse tätig, verabschiedet sich in den wohlverdienten Ruhestand.

Bröcker war seit 1972 nur mit Unterbrechung durch den Wehrdienst in unterschiedlichen Bereichen der Kreissparkasse eingesetzt und mit 30 Jahren einer der jüngsten Filialdirektoren überhaupt. Er gehört zu den Wenigen, die ihr gesamtes Arbeitsleben in ein und demselben Unternehmen verbringen. Mit seiner Erfahrung aus über 30 Jahren Firmenkundengeschäft konnte er die heutige Vertriebsdirektion in ihrer erfolgreichen Form aufbauen und strukturieren.

Bis dahin war er in verschiedenen Filialen im gesamten Kreis tätig und konnte so mit seiner Präsenz vor Ort eine extrem gute Kundenbindung aufbauen und mit seiner verbindlichen, offenen Art pflegen. Für seine Kunden war Gerd Bröcker, der mit seiner Familie hier im Kreis verwurzelt ist, immer ein kompetenter Ansprechpartner, der nicht nur die wirtschaftlichen, sondern auch die privaten Belange im Blick hatte.

Abteilungsübergreifendes Denken und Handeln ist für Bröcker, der mehr als 25 Jahre als Mitarbeiter- und zuletzt als Vorstandsvertreter im Verwaltungsrat der Kreissparkasse wirken konnte, in Fleisch und Blut übergegangen.

„Wir wünschen Herrn Bröcker für die kommende Zeit alles Gute insbesondere eine gute Gesundheit, damit er sich all‘ den Dingen widmen kann, für die bislang die Zeit fehlte“, so Vorstand Rainer Burghardt anlässlich der Verabschiedung.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.