Freitag, 31 März 2017 18:29

Die Linke stellte ihr Programm für ein solidarisches Schleswig-Holstein vor

Die Linke Landtagskandidaten v.l: Marianne Kolter, Landessprecherin und Listenkandidatin Platz 1, Michael Schröder, Direktkandidat WK 34 Herzogtum Lauenburg Nord, Uli Schippels, Listenkandidat Platz 2, Volker Hutfils, Direktkandidat WK 35 Herzogtum Lauenburg Süd. Die Linke Landtagskandidaten v.l: Marianne Kolter, Landessprecherin und Listenkandidatin Platz 1, Michael Schröder, Direktkandidat WK 34 Herzogtum Lauenburg Nord, Uli Schippels, Listenkandidat Platz 2, Volker Hutfils, Direktkandidat WK 35 Herzogtum Lauenburg Süd. Foto: hfr

Linke will mehr Pflegepersonal, ÖPNV zum Nulltarif und menschliche Mieten

 

Lesezeit: 2 Minuten

Ratzeburg (LOZ). Unter dem Motto „Eine neue Politik für alle Menschen – Zeit für Veränderung“ hat das Spitzenkandidatenduo der Linkspartei, Marianne Kolter und Uli Schippels, die Kernpunkte des Wahlprogramms bei einem Treffen der Linkspartei in Wittlers Hotel vorgestellt.

Uli Schippels ging hart mit der derzeitigen Landesregierung ins Gericht. So sei Schleswig-Holstein das Schlusslicht im Bundesvergleich, wenn es um die Bildungsausgaben geht. Auch das von Ministerpräsident Albig schon vor der letzten Landtagswahl versprochene kostenlose Kita-Jahr sei trotz unverbrauchter Mittel im Haushalt von 160 Millionen Euro nur ein leeres Versprechen geblieben. Schippels forderte mehr soziale Gerechtigkeit, höhere Investitionen im Bildungsbereich und ein Infrastrukturprogramm, um den Investitionsstau in der öffentlichen Daseinsvorsorge abzubauen und Anreize für die lokale Wirtschaft im Land zu schaffen.

Marianne Kolter kritisierte, dass die Küstenkoalition das Land nur verwalte, aber keine Probleme löse. So habe Schleswig-Holstein einen sehr hohen Anteil an Aufstockern, Teilzeitbeschäftigten, Leiharbeiterinnen und Leiharbeitern. Insgesamt seien über 40 Prozent in atypischen Beschäftigungsverhältnissen. Eine weitere Schieflage sieht die Spitzenkandidatin der Linken auf dem Wohnungsmarkt. Hier wurde es in den letzten Jahren versäumt, ausreichend kostengünstigen Wohnraum zu schaffen. Kolter: „Das Land muss endlich den sozialen Wohnungsbau ankurbeln und die Städte bei der Schaffung kommunalen Wohnraums unterstützen.“

In der anschließenden Diskussion forderte Volker Hutfils, Direktkandidat für den Wahlkreis Herzogtum Lauenburg Süd, einen kostenlosen öffentlichen Nahverkehr für alle, die sich noch in der schulischen oder beruflichen Ausbildung befinden. Michael Schröder, der für Die Linke im Wahlkreis Herzogtum Lauenburg Nord antritt, ergänzte, dass sich die Partei im Landtag für mehr Personal in der Pflege und im Gesundheitswesen einsetzen werden. Schröder: "Wir treten für einen echten Politikwechsel an. Ein ‚weiter so‘ wird es mit uns nicht geben.“

Letzte Änderung am Freitag, 31 März 2017 18:36
Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.