Diese Seite drucken
Freitag, 07 April 2017 21:45

Pädagogischer Mitarbeiter an Ganztagsschulen erhielten Qualifizierungszertifikat

Pädagogischer Mitarbeiter an Ganztagsschulen erhielten Qualifizierungszertifikat Foto: hfr

Lesezeit: 3 Minuten

Ratzeburg (LOZ). Den ersten 16 Absolventen wurde des neu entwickelten fünf moduligen Zertifikatskurses „Qualifizierung pädagogischer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen an Ganztagsschulen“ im Rahmen einer Abschlussfeier ihr Zertifikat durch Dr. Gabriele Romig (Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein) und Joana Poloschek (Serviceagentur „Ganztägig lernen“ Schleswig-Holstein) sowie für den Kreis Herzogtum Lauenburg Rüdiger Jung (Leiter Fachbereich Jugend, Familie, Schulen und Soziales) und Christin Hönemann (Qualifizierungsleiterin / Kreiskoordinatorin (offener) Ganztag) überreicht.

Christin Hönemann: „Ich gratuliere allen 16 Teilnehmern sehr, heute als erste den neuen Zertifikatskurs „Qualifizierung pädagogischer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen an Ganztagsschulen“ in Schleswig Holstein erfolgreich abgeschlossen zu haben. Mit hohem Engagement haben sie alle dazu beigetragen, die Umsetzung der neuen Module zu erproben und die Praxiserfahrung in die Endfassung des Lehrprogramms einfließen zu lassen“. Sie betonte, dass sich das „Arbeitsfeld Ganztagsschule“ in ständiger Weiterentwicklung und permanentem Wandel befände. „„Ich mag Kinder“ ist eine gute Voraussetzung für die dort Tätigen – reicht aber bei weitem nicht aus, den komplexen Anforderungen der Zusammenarbeit in multiprofessionellen Teams gerecht zu werden.“ Der Kreis Herzogtum Lauenburg unterstützt diese seit Einführung der (Offenen) Ganztagschulen dabei, die neuen Möglichkeiten der Verknüpfung von Jugendhilfe und Schule zu nutzen und auszubauen. Ein Baustein hierin bildet die Durchführung der „Qualifizierung pädagogischer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen an Ganztagsschulen“.

Dass die darin vermittelten Inhalte praxisnah umsetzbar und somit eine direkte Unterstützung der Arbeit vor Ort sind, wurde auch von den an der Veranstaltung teilnehmenden Ganztags- und Schulleitungen sowie von den Vertretern der Ganztagsschulträger (Schulverbände) bestätigt.

Für den Zertifikatskurs entwickelten seit Ende 2015 Experten unter Federführung der Serviceagentur „Ganztägig lernen“ Schleswig-Holstein ein modulares Lehrprogramm. Dieses baut auf den seit 2010 von der Serviceagentur „Ganztägig lernen“ Schleswig-Holstein in Kooperation mit dem Landesverband der Volkshochschulen durchgeführten Kursen sowie den seit 2006 vom Fachdienst Kindertagesbetreuung, Jugendförderung und Schulen im Kreis Herzogtum Lauenburg durchgeführten Grundlagenqualifizierungen auf. An der Entwicklung beteiligt waren auch das Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein (IQSH) sowie das Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein. Das Ministerium beteiligte sich auch an der Finanzierung der Kurse.

Von allen Anwesenden wurde betont, dass die neue Form der „Qualifizierung pädagogischer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen an Ganztagsschulen“ mit dem Abschluss eines mit dem IQSH abgestimmten Zertifikats einen wichtigen Baustein in der Qualitätsentwicklung und -sicherung der Arbeit der (Offenen) Ganztagsschulen darstellt.

In der 63 Unterrichtseinheiten umfassenden Fortbildung beschäftigen sich die Teilnehmer vertieft mit den Themen „Arbeitsfeld Ganztagsschule“ (Modul I), „Kommunikation und Gesprächsführung“ (Modul II), „Kommunikation und Konfliktmanagement“ (Modul III), „Pädagogik und Lernen“ (Modul IV) und reflektieren im Abschlussmodul V deren Praxisbezug.

Am 18. April beginnt der Kreis Herzogtum Lauenburg mit dem diesjährigen Qualifizierungskurs, der wieder in Kooperation mit der Serviceagentur „Ganztägig lernen“ Schleswig-Holstein und erstmalig zusammen mit der Volkshochschule Ratzeburg angeboten wird. „Wir freuen uns über diesen neuen Kooperationspartner. Die eingegangenen 22 Anmeldungen zeigen, dass unser Angebot sinnvoll ist und als Unterstützung für die Arbeit vor Ort gerne genutzt wird“, so Christin Hönemann abschließend.