Lesezeit: 2 Minuten

Büchen (LOZ). Seit nunmehr 11 Jahren ist der AWO-Treff in der Friedegart-Belusa-Straße 14 für viele Senioren aus Büchen und Umgebung ein fester Anlaufpunkt, wenn es um soziale Kontakte und kulturelle Veranstaltungen geht. Sei es der mehrfach pro Woche angebotene Mittagstisch oder die vielen vom AWO-Ortsverein Büchen angebotenen Aktivitäten; die hohen Besucherzahlen bestätigen die Notwendigkeit dieses in Büchen einzigartigen Angebots.

Zu Beginn des Jahres 2016 hat sich der Eigentümer des AWO-Treffs, der AWO-Kreisverband Herzogtum-Lauenburg, nicht zu verwechseln mit dem AWO-Ortsverein Büchen, entschlossen, aufgrund von Restrukturierungen das Gebäude zu veräußern und es der Gemeinde Büchen zum Kauf angeboten.

In den vergangenen eineinhalb Jahren gab es zwar immer wieder Gespräche zu dem Thema, auch in diversen Ausschusssitzungen wurde darüber diskutiert, doch zu konkreten Ergebnissen ist es nicht gekommen. Dieser Zustand ist für die Büchener SPD-Fraktion nicht befriedigend. Sowohl die ältere Bevölkerung als auch der AWO-Ortsverein haben einen Anspruch darauf, zu erfahren, wie es mit der offenen Seniorenarbeit in Büchen weitergeht und ob der Standort erhalten bleibt. Letzteres muss nach Auffassung der SPD das Ziel sein, es sei denn, die Gemeinde kann jetzt oder in absehbarer Zeit eine gleichwertige Alternative in ähnlich zentraler Lage für die offene Seniorenarbeit in Büchen bieten.

„An der Notwendigkeit und der Verpflichtung der Gemeinde, entsprechende Angebote für die ältere Bevölkerung in Büchen anzubieten, gibt es aus Sicht der SPD nicht den geringsten Zweifel“, so der Büchener SPD-Ortsvereinsvorsitzende Lars Schwieger.

Die SPD hat das Thema daher erneut auf die Tagesordnung des Hauptausschusses am 5. Februar, 18.30 Uhr, gebracht. In der Beschlussvorlage wird die Verwaltung aufgefordert, mit dem jetzigen Eigentümer in Verhandlungen über die Zukunft des Gebäudes zu treten. Dabei sollen die verschiedenen Optionen wie Kauf, Mietkauf oder Miete auf ihre Machbarkeit geprüft und die jeweiligen Kosten ermittelt und gegenübergestellt werden.

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.