Print Friendly, PDF & Email

Drei neue Auszubildende für Verwaltung und Schwimmbad konnten gewonnen werden

Lesezeit: 3 Minuten

Büchen (wre). Auch die Gemeinde Büchen konnte in diesem Jahr wieder neue Auszubildende gewinnen. Seit dem 1. August lassen sich Julia Kreker (16) aus Schwarzenbek und Larissa Lubczyk (23) aus Lauenburg zu Verwaltungsfachangestellten ausbilden. Der 16jährige Arne Westfal hat die Ausbildung zum Fachangestellten für Bäderbetriebe begonnen. „Wir sind froh, dass wir wieder Auszubildende gewinnen konnten, das wird ja auch nicht unbedingt einfacher“, so Büchens Bürgermeister Uwe Möller.

Gab es auf die Ausbildungsplätze zur Verwaltungsfachangestellten noch rund 35 Bewerbungen, war die Konkurrenz für Arne Westfal deutlich kleiner. Lediglich drei Bewerbungen gab es. „Dabei ist das ein sehr vielseitiger Beruf, wo man nicht nur am Beckenrand steht“, so Schwimmeisterin Mareille Eggers. Das ist dann auch der Grund, warum sich Arne Westfal für diesen Beruf entschied. „Gerade das Arbeiten mit Kindern macht Spaß“, so Westfal. Zu seinen Aufgaben gehört aber auch zum Beispiel die Kontrolle des Wassers. „Biologie und Chemie sind wichtige Bereiche“, so Marielle Eggers. Die Kontrolle der Umkleidebereiche zählt aber nicht unbedingt zu den Lieblingsaufgaben des Auszubildenden. „Das gehört aber nun mal dazu“, so Westfal. Das es für diesen Beruf so wenig Bewerber gibt, kann die Schwimmmeisterin nicht verstehen. „Leider ist kaum bekannt, was alles zu dem Beruf gehört, sonst würde es bestimmt mehr Bewerbungen geben“, sagt Eggers.

Saskia Rogalla hat selber als Auszubildende vor zehn Jahren in Büchen angefangen. Seit einigen Jahren ist sie für die „Neuen“ zuständig. „Verwaltung hörst sich erst einmal nicht so spannend an, aber es ist eine sehr vielseitige Aufgabe mit sehr unterschiedlichen Bereichen“, erklärt Rogalla. „Als ich angefangen habe waren es noch 70 Bewerber, jetzt haben wir nur noch die Hälfte“, stellte Saskia Rogalla fest. Mit Julia Kreker und Larissa Lubczyk ist man sich aber sicher, eine gute Wahl getroffen zu haben.

„Meine Tante arbeitet auch in der Verwaltung. So bin ich auf diesen Beruf gekommen. Ich mag auch das strukturierte Arbeiten“, erklärt Julia Kreker, warum sie sich für diese Laufbahn entschieden hat. Für Larissa Lubczyk ist die Ausbildung der zweite Anlauf für den Start in das Berufsleben. „Nach dem Abitur habe ich angefangen BWL zu studieren, aber da mir der Bezug zur Realität gefehlt. Ich mag auch das strukturierte Arbeiten und den Kundenkontakt“, so die Auszubildende, die derzeit im Bürgerservice sitzt. „Das ist neben dem Ordnungsamt die beliebteste Stelle“, sagt Uwe Möller.

In den kommenden Tagen fahren die neuen Auszubildenden durch Büchen um sich die Baustellen anzusehen. das machen wir jetzt mit allen Auszubildenden und neuen Mitarbeitern damit sie wissen, was hier so in der Gemeinde los ist und auch Bürgern Auskunft geben können“, erklärt Möller.

Die drei Auszubildenden haben gute Chancen nach der bestandenen Prüfung übernommen zu werden, betont Möller. „Wir bilden für den eigenen Bedarf aus, daher hoffen wir auch, dass unsere Auszubildenden nach der Prüfung bei uns bleiben und nicht abgeworben werden“, so Möller.

„Nach den Sommerferien starten wir auch wieder mit der Suche für das kommende Lehrjahr“, sagt Saskia Rogalla. Dafür will die Verwaltung auch wieder am 16. November beim Berufe-Rondell an der Gemeinschaftsschule in Büchen teilnehmen um für den Beruf des Verwaltungsfachangestellten zu werben.

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen