Print Friendly, PDF & Email

Lesezeit: 4 Minuten

Büchen (LOZ). Mehr als 50 interessierte Vertreterinnen und Vertreter aus Unternehmen und Verwaltungen des Kreises Herzogtum Lauenburg sind der Einladung zur Auftaktveranstaltung von Zukunft Zeigen 2.0 in der Priesterkate in Büchen gefolgt und haben sich über das neue Gemeinschaftsprojekt der Klimaschutzmanagerinnen der Städte Geesthacht und Schwarzenbek sowie der Ämter Büchen und Hohe Elbgeest informiert.

Klimaschutz in Unternehmen ist gut für die Umwelt und hilft Betriebskosten zu senken. Mit dem neuen Gemeinschaftsprojekt der Klimaschutzmanagerinnen sollen Unternehmen im Herzogtum dabei aktiv unterstützt werden.

In seinem eröffnenden Grußwort betonte Landrat Dr. Christoph Mager sogleich, dass auch die Kreisverwaltung bemüht ist, mit einem guten Beispiel voranzugehen. Die Kreisverwaltung nutze etwa bereits Elektroautos für ihre Mobilität, sowie Photovoltaik Blockheizkraftwerke zur Energieerzeugung.

Welche Maßnahmen eignen sich für den eigenen Betrieb und wie lassen sich diese realisieren? Wer berät dabei und wie funktioniert die praktische Umsetzung? Welche Fördermöglichkeiten gibt es für Unternehmen?

Klaus Lange, Inhaber des „Caféhaus Lange“ hat sich schon früh mit diesen Fragen auseinandergesetzt. Er erläuterte in seiner Keynote engagiert, welche Maßnahmen er schon vor 20 Jahren in seinem Betrieb ergriffen hat, um den Energiebedarf von 187.000 kWh auf 42.000 kWh pro Jahr zu reduzieren. Inzwischen ist der Handwerker Mitglied in einem Energieeffizienz-Netzwerk, dem auch große Firmen wie Ikea, Siemens-Bosch und andere angehören. Angesichts der erzielten Einsparungen betont Lange: „Es ist erstaunlich, dass nicht jeder Betrieb die Potentiale zur Energieeffizienz nutzt. Fangen Sie einfach an und Sie werden den Nutzen für den Klimaschutz und für die eigenen finanziellen Einsparungen erleben.“

Mit Zukunft Zeigen 2.0 sollen Unternehmen genau dabei unterstützt werden: mit Klima- und Umweltschutz im eigenen Betrieb anzufangen und von den finanziellen Einsparungen und von Fördermitteln zu profitieren.

Dr. Maria Hagemeier-Klose, Klimaschutzmanagerin des Amtes Büchen, erläuterte, dass es das Ziel der Initiative Zukunft Zeigen 2.0 ist, Unternehmen durch den gesamten Prozess von der Initialberatung über die Antragstellung von Fördermitteln bis zur Umsetzung von Projekten zu begleiten. Im Mittelpunkt stehen dabei für die Betriebe Energiecoachings und bei Bedarf ausführliche Energieberatungen. Fachliche Workshops begleiten den Prozess und bieten Möglichkeiten zu Austausch und Vernetzung.

„Wenn bei den beteiligten Unternehmen außerdem Interesse an einer langfristigen Vernetzung besteht, unterstützen wir bei der Gründung eines kreisweiten Energieeffizienz-Netzwerks. Der Austausch untereinander ist immer hilfreich und inspirierend.“

hfr zukunft zeigen team klimaschutz kw49 18

Die Klimaschutzmanagerinnen, Martin Stilkenbäumer (klimaDock Consulting, li.), Klaus Lange (m.) und Kathrin Ostertag (IHK Lübeck, r.) werben für das neue Projekt Zukunft zeigen 2.0. Foto: hfr

 

Die Teilnahme an den Workshops und die Durchführung der Energiecoachings sind kostenlos. Die tiefergehenden Energieberatungen werden zu 80 Prozent gefördert. Für die fachliche Expertise bei der Durchführung der Coachings und Beratungen wurden als Kooperationspartner Kathrin Ostertag von der Industrie- und Handelskammer zu Lübeck und Martin Stilkenbäumer von der Firma klimaDock Consulting gewonnen.

Das Gemeinschaftsprojekt der Klimaschutzmanagerinnen wird von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft WFL und der Industrie- und Handelskammer zu Lübeck begleitend unterstützt und durch eine Förderung der AktivRegion Sachsenwald-Elbe ermöglicht.

Im Rahmen des ersten Projekts Zukunft Zeigen wurde 2018 bereits eine Best-Practice-Broschüre und eine Wanderausstellung mit zukunftsweisenden Beispielen für Nachhaltigkeitsprojekte in Unternehmen im Kreis Herzogtum Lauenburg herausgebracht.

Weitere Informationen dazu und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es auf der Internetseite www.zukunft-zeigen.eu oder telefonisch bei:

Amt Büchen, Klimaschutzmanagerin Dr. Maria Hagemeier-Klose, Tel.: 04155 / 800 92 51 maria.klose@gemeinde-buechen.de

Amt Hohe Elbgeest, Klimaschutzmanagerin Jennifer Schnepper, Tel.: 04104 / 99 04 23, j.schnepper@amt-hohe-elbgeest.de

Stadt Geesthacht, Wirtschaftsförderung und Förderungsmanagement Andreas Dreyer, Tel.: 04152 / 132 99, andreas.dreyer@geesthacht.de

Stadt Schwarzenbek, Klimaschutzmanagerin Kirstin Boltz, Telefon: 04151 / 88 11 84, kirstin.boltz@schwarzenbek.de

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen