Print Friendly, PDF & Email

Lesezeit: 2 Minuten

Dassendorf (LOZ). „Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem lieben Nachbarn nicht gefällt.“ Das wusste schon Friedrich Schiller. Aber nicht jeder Streit muss immer gleich vor dem Gericht landen. Schließlich möchten die meisten Kontrahenten sich auch nach dem Streit noch in die Augen sehen können und einvernehmlich nebeneinander leben.

Darum wenden sich viele Privatpersonen an das Schiedsamt, das in allen Ämtern von den zuständigen Amtsgerichten eingesetzt wird.

Im Amt Hohe Elbgeest ist aktuell die Stelle einer stellvertretenden Schiedsperson für den Schiedsamtsbezirk Hohe Elbgeest zu besetzen. Neben dem Schiedsmann Bernhard Fürst wird die Stellvertretung gesucht für die Gemeinden Börnsen, Dassendorf, Escheburg, Hamwarde, Hohenhorn, Kröppelshagen-Fahrendorf, Wiershop und Worth.

Die Schiedsperson kann zur Vermeidung gerichtlicher Auseinandersetzungen angesprochen werden von einer der streitenden Parteien. In festgefahrenen Konfliktsituationen wird die Schiedsperson sich darum bemühen, die verhärtete Fronten durch Verhandlungsgeschick aufzubrechen und dadurch kleinere Meinungsverschiedenheiten und Streitigkeiten zivilrechtlicher und strafrechtlicher Art zu schlichten. Dadurch kann ein bindender Vergleich erreicht werden, der zu Protokoll genommen wird.

Nicht nur Nachbarstreitigkeiten, auch die Einhaltung der Hausordnung kann vereinbart werden. Streit um Schmerzensgeld oder andere Schadensersatzansprüchen, aber auch Fälle leichter Körperverletzung, des Hausfriedensbruchs, der Beleidigung oder der Sachbeschädigung können in den Verhandlungen mit der Schiedsperson beigelegt werden.

Die ehrenamtliche Tätigkeit der Schiedsfrau oder des Schiedsmannes kann von Bürgerinnen und Bürgern übernommen werden, die öffentliche Ämter übernehmen dürfen und nicht unter Betreuung stehen. Sie soll älter als 30 Jahre sein, im Bereich der Gemeinden des Schiedsamtsbezirkes wohnen sowie nicht durch gerichtliche Anordnungen in der Verfügung über ihr Vermögen beschränkt sein.

Räume für die Verhandlungen organisiert die Schiedsperson eigenständig oder mit Hilfe des Amtes Hohe Elbgeest.

Wer Freude an und Geschick in der Verhandlungsführung mitbringt und im schriftlichen Ausdruck gewandt ist, sollte sich um dieses interessante Ehrenamt bewerben. Durch die Teilnahme an regionalen Fortbildungsveranstaltungen des Bundes Deutscher Schiedsmänner und Schiedsfrauen e. V. werden neue Schiedspersonen umfassend ausgebildet.

Die Wahl der stellvertretenden Schiedsfrau oder des stellvertretenden Schiedsmannes erfolgt nach einer kurzen Vorstellung durch den Amtsausschuss des Amtes Hohe Elbgeest. Die Bestätigung der/des Gewählten sowie die Ernennung nimmt der Direktor des Amtsgerichtes Schwarzenbek vor.

Schriftliche Bewerbung für die fünfjährige Amtszeit richten Interessierte bis zum 30. September 2019 an Simone Kelling, Amt Hohe Elbgeest, Christa-Höppner-Platz 1, 21521 Dassendorf. Für Auskünfte steht Frau Kelling unter der Rufnummer 04104 / 99 03 00 gern zur Verfügung.

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.