Print Friendly, PDF & Email

Der Aufstieg des modernen Völkerrechts und der Friedensschluss nach dem Ersten Weltkrieg

Lesezeit: 1 Minute

Friedrichsruh (LOZ). Der Versailler Vertrag war ein Meilenstein in der Geschichte der Verrechtlichung der internationalen Politik, lautet die These von Prof. Dr. Marcus M. Payk.

In seinem Vortrag am Donnerstag, 28. November, um 19.30 Uhr im Historischen Bahnhof Friedrichsruh wird er daher eine breit angelegte Neuinterpretation der Pariser Friedenskonferenz von 1919/1920 vorstellen, bei der nicht mehr die damalige deutsche Wahrnehmung bestimmend ist, sondern der Blick auf das moderne Völkerrecht und seine Weiterentwicklung gerichtet wird.

Marcus M. Payk ist Professor für Neuere Geschichte unter besonderer Berücksichtigung der westdeutschen Geschichte an der Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg.

Die Otto-von-Bismarck-Stiftung bittet um persönliche Anmeldung unter Telefon 04104 / 97 71-0 oder info@bismarck-stiftung.de. Der Eintritt ist frei.

Hinweis zur Anfahrt: Friedrichsruh ist aufgrund von Straßenbauarbeiten an diesem Tag nur über die L 208 aus Richtung Kuddewörde sowie über die Straße „Holzhof“ (Zufahrt zum Mausoleum) zu erreichen.

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.