Verkehrsteilnehmer müssen Straßensperrungen beachten

Lesezeit: 2 Minuten

Geesthacht (LOZ). Fahrgeschäfte, Zuckerwatte und gebrannte Mandeln: Vom 29. Oktober bis 1. November öffnet der Geesthachter Herbstmarkt wieder – vergangenes Jahr war das Jahrmarktvergnügen coronabedingt ausgefallen. Am Freitag werden Besucherinnen und Besucher von 16 bis 22 Uhr willkommen sein, am Sonnabend und Sonntag von 14 bis 23 Uhr sowie am Montag von 14 bis 20 Uhr.

„Ich gehe davon aus, dass wir etwa 60 Schausteller hier haben werden. Da wird für jedes Alter etwas dabei sein“, kündigt Marktmeister Jörg Obermüller an, der seit Jahren das Event in den Bereichen Trift, Rathausstraße und Twiete plant. „Auf dem Gelände des Jahrmarktes wird es keine Maskenpflicht geben. Wer Innenräume betritt, die zum Beispiel einige Essensstände haben, muss einen 3-G-Nachweis dabei haben.“

Autofahrende müssen sich vor, während und nach dem Herbstmarkt auf Umleitungen einstellen. Von Mittwoch, 27. Oktober, (7 Uhr) bis Dienstag, 2. November, (9 Uhr) werden Krumme Straße, Schüttberg, Twiete, Rathausstraße (Abschnitt Berliner Straße/Hafenstraße), Buntenskamp (Abschnitt Rathausstraße/Trift) sowie Hafenstraße (Abschnitt Schillerstraße/Rathausstraße) für den Durchgangsverkehr gesperrt. Auch der Bereich zwischen der Rathausstraße und dem Parkplatz hinter dem Rathaus (Markstraße/Bandrieter Weg) wird aufgrund des Jahrmarktes nicht befahrbar sein. Die Lauenburger Straße wird zwischen Rathausstraße und Schüttberg gesperrt, die Zufahrt zum Johanniter-Krankenhaus (Am Runden Berge) bleibt frei.

Die Trift wird am 27. Oktober um 0 Uhr gesperrt und am 2. November um 16 Uhr wieder für den Durchgangsverkehr freigegeben. Die Rathausstraße ist vom 28. Oktober, 9 Uhr, bis zum 2. November, 7 Uhr, zwischen Schiller- und Hafenstraße nicht passierbar.

Aufgrund der Straßensperrungen werden Bushaltestellen für die Dauer des Jahrmarktes verlegt, teilweise müssen Busse Umleitungen fahren. Die entsprechenden Informationen werden an allen betroffenen Haltestellen rechtzeitig ausgehängt.

Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.