Lesezeit: 1 Minute

Geesthacht (LOZ). Es geht voran im effizienten Wärmenetzausbau in Geesthacht: Aktuell schließen die Stadtwerke die Hafencity an ihr Fernwärmenetz an. Heute wurde die Wärmeübergabestation mit einer Leistung von 650 Kilowatt im Komplex Elbterrassen eingesetzt. Damit ist sie eine der größten Anlagen im Wärmenetz der Stadtwerke Geesthacht.

Mit der Wärmeversorgung der Hafencity leistet das Unternehmen einen weiteren Beitrag zum Klimaschutzprojekt der Stadt. Im Gegensatz zu herkömmlichen Gas-Heizanlagen im Stadtgebiet wird im Heizkraftwerk nicht nur Wärme, sondern zusätzlich Strom in hocheffizienten Blockheizkraftwerken erzeugt. Dieses Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung in einem Wärmenetz ermöglicht, dass das Heizkraftwerk nicht nur Brennstoff einspart, sondern gleichzeitig die CO2-Emissionen um etwa 73 Prozent im Vergleich zur herkömmlichen Energieerzeugung reduziert. Diese Energieerzeugung erfolgt auf der Basis von Biomethan und ist somit CO2 neutral.

Interessierte können sich an das Fernwärmenetz anschließen und sich unverbindlich bei den Stadtwerken beraten lassen. Für weitere Informationen unter www.stadtwerke-geesthacht.de oder unter Telefon 04152 / 929-170 bei der Abteilung Wärmenetze und Erzeugung.

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.