Print Friendly, PDF & Email

Junge Menschen mit Behinderung starten durch - Mit Volldampf auf den 1. Arbeitsmarkt im Kreis Herzogtum Lauenburg

Lesezeit: 2 Minuten

Geesthacht (LOZ). Auf der 10. Regionalkonferenz des Berufsorientierungsprojektes „Übergang Schule Beruf“, kurz ÜSB, präsentierten kürzlich vier junge Menschen ihren begonnenen beruflichen Werdegang. Eröffnet wurde die Konferenz an der Hachede-Schule in Geesthacht von Landrat Christoph Mager.

Das durch das Integrationsamt des Landes Schleswig- Holstein finanzierte Projekt ermöglicht jungen Menschen mit Behinderung, die ein Förderzentrum besuchen, während ihrer Schulzeit Erfahrungen auf dem Arbeitsmarkt zu sammeln. Über einen Zeitraum von bis zu drei Jahren absolvieren dabei Schülerinnen und Schüler diverse Praktika und werden durch die Schule und den Integrationsfachdienst (IFD) der Brücke-SH in ihrer beruflichen Orientierung unterstützt.

In diesem arbeits- und berufsorientierenden Prozess wird ebenfalls der erste Kontakt zur Bundesagentur für Arbeit hergestellt, die die jungen Menschen bereits während der Schulzeit unterstützend begleitet.

Einige Jugendliche beschreiten, angeregt durch die Erfahrungen im ÜSB Projekt, den Weg auf den ersten Arbeitsmarkt. Die Möglichkeit, in einer Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) zu arbeiten, steht ihnen dabei weiterhin offen, wenn sie dorthin zu einem späteren Zeitpunkt wechseln möchten.

Vier ehemalige Schülerinnen und Schüler schilderten den Teilnehmern der Regionalkonferenz ihre Erfahrungen im ÜSB-Projekt und was sie erreicht haben: Alle vier sind mittlerweile sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sie arbeiten oder absolvieren eine Ausbildung. Ex-Schüler Wolfgang etwa ist seit September 2017 in einem Archiv in Lübeck angestellt. Marie absolviert derzeit eine dreijährige Ausbildung zur Gesundheits- und Pflegeassistentin in Hamburg. Seit März ist Soner als Küchenhelfer in Kuddewörde angestellt und Florian arbeitet als Lagerhelfer in Geesthacht und hat sogar den Pkw-Führerschein gemacht. Bereits während ihrer Schulzeit absolvierten alle vier im Rahmen des Projektes diverse Praktika um sich beruflich zu orientieren oder in ihre jeweiligen Traumberufe hineinzuschnuppern. Mit Erfolg.

Der Fachdienst Eingliederungs- und Gesundheitshilfe des Kreises Herzogtum Lauenburg bietet Schülerinnen und Schülern, Eltern sowie Arbeitgebern Beratungen zu den individuellen Entwicklungsmöglichkeiten an. (www.kreis-rz.de)

Die nächste Regionalkonferenz findet am 25. April 2019 an der Schule Steinfeld, in Mölln statt.

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen