Print Friendly, PDF & Email

Lesezeit: 2 Minuten

Geesthacht (LOZ). Fast vier Jahre ist es her, dass die Stadtwerke Geesthacht das erste Blockheizkraftwerk (kurz: BHKW) in der Grundschule am Silberberg eingebaut haben.

Mit 50 kW elektrischer und 80 kW thermischer Leistung versorgte die Anlage „Wärmeinsel Düneberg“ zu Beginn die Schule selbst sowie 36 Wohneinheiten der Wohnraumentwicklungsgesellschaft WoGee in der Hugo-Otto-Zimmer-Straße. Schon damals war ein zweites, gleichgroßes BHKW an diesem Standort in Planung, um noch mehr Gebäude an die umweltfreundliche Strom- und Wärmeerzeugung anschließen zu können. Mittlerweile versorgt das BHKW über 500 Wohneinheiten und ist komplett ausgelastet.

„Die positive Anschlussentwicklung durch die Wohnungswirtschaft hat dazu geführt, dass das zweite BHKW um ein Fünffaches größer geplant wird, als das bestehende. Wir sind stolz auf diese Entwicklung und freuen uns, dass wir gemeinsam mit unseren Kunden einen Beitrag für eine klimafreundlichere Zukunft leisten können“, berichtet Frank Schumacher, technischer Leiter der Stadtwerke Geesthacht.

Maßgebend für die höhere Leistung des neuen BHKW sind der Anschluss von 230 Wohneinheiten der Vonovia im Bereich Redder, Johann-Fehrs-Weg, Gorch-Fock-Weg und Langer Kamp sowie weitere Wohneinheiten der WoGee und der Neuen Lübecker. Die Stadtwerke investieren nun insgesamt rund 500.000 Euro in den Leitungsbau sowie in das neue BHKW in der Silberberg Grundschule. Diese Anlage ist mit 240 kW elektrischer und 374 kW thermischer Leistung ausgestattet.

Das BHKW wird mit in einer 41 Tonnen schweren Betonhaube installiert. Diese schwere Ausführung sorgt dafür, dass der Schall im Gebäude bleibt und kein Lärm nach draußen dringt. Sowohl das Gebäude als auch die Schornsteine sind zudem farblich an das Umfeld angepasst.

Das neue BHKW wird im kommenden August in Betrieb genommen. Gemeinsam mit der bereits vorhandenen Anlage werden in der Silberberg Grundschule künftig rund 2,4 Millionen kWh Wärme und 1,5 Millionen kWh Strom mittels Kraft-Wärme-Kopplung produziert. Die Stadtwerke Geesthacht sparen hierdurch jährlich rund 1.130 Tonnen klimaschädliches Kohlenstoffdioxid (CO2) gegenüber der konventionellen Strom- und Wärmeerzeugung ein.

Bei Fragen zum Projekt „Wärmeinsel Düneberg“ erreichen Interessierte die Stadtwerke Geesthacht telefonisch unter 04152 / 929-173 und per Mail an team-technik@stadtwerke-geesthacht.de.

Technische Daten

Gebäude
Betonhaube 41 t

8,38 m x 3,62 m x 3,32 m

BHKW EN 240
374 KW th
240 KW el

hfr Stadtwerke Geesthacht Neues BHKW Silberberg Grundschule 12 kw28 19
Foto: hfr

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen