Lesezeit: 2 Minuten

Geesthacht (LOZ).Volker Harburg und Volker Samuelsson, beide Ratsmitglieder „Bürger für Geesthacht“ (BfG), sorgen sich um den Teich in der Oberstadt und mahnen an, dass dort etwas passieren müsse. Dazu die beiden Ratsmitglieder:

„Seit Jahrzehnten gibt es den Teich in der Oberstadt, welcher an das Gelände der Vonovia grenzt. Er gibt Schutz für Tiere und Insekten, ist Brutplatz für viele Vögel und ist absolut erhaltenswert. Besonders im Hinblick auf die Ökologie ist es aus diesem Grund besonders wichtig solche bestehenden Reservate zu erhalten. Bereits in der Vergangenheit haben sich Bürger und Politik darum bemüht, diesen Bereich sauber zu halten aber wirklich zuständig fühlt sich niemand. Unseres Wissens gehört der Teich der Stadt Geesthacht und das gesamte angrenzende Gebiet der Vonovia. Aus unserer Sicht ist es unverständlich, warum sich niemand zuständig fühlt!

Der Klimawandel, das Insektensterben, Monokulturen, etc. stehen derzeit im Fokus der Bürger und es ist für alle unverständlich, warum nichts passiert, diesen Teich wieder herzurichten. Begründet wird dies mit den hohen Kosten von Seiten der Stadtverwaltung. Echt jetzt? Wir geben viel Geld für Radwege, soziale Projekte usw. aus aber für die Erhaltung dieses Teiches ist kein Geld da? Viele Bürger wären bereit mit anzufassen bei diesem Projekt und das ehrenamtlich. Es sollte doch möglich sein endlich was zu tun! Nachdem ich mir wieder persönlich ein Bild von dem Bereich gemacht habe, ist es ein trauriges Bild. Enten stecken im Schlamm fest, Plastikmüll und sonstiger Unrat prägen das Bild dieses Bereiches. Wenn man schon kein Geld für die Instandhaltung hat sollte man sich ebenfalls dringend um die Sicherheit der Anwohner und Spaziergänger Gedanken machen. Ich möchte mir gar nicht vorstellen, wie es ist, wenn ein Kind im Schlamm versinkt, wenn es beispielsweise einen verirrten Ball aus dem Bereich holen will. Es ist Zeit, sich der Sache anzunehmen!“

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.