Print Friendly, PDF & Email

Lesezeit: 3 Minuten

Geesthacht (LOZ). „Es ist dort so verhaftet in der Gesellschaft, dass jede Frau, die den Blauschmuck nicht trägt, komisch angeschaut wird“, schildert Geesthachts Gleichstellungsbeauftragte Anja Nowatzky Verhältnisse, die die Berliner Autorin Katharina Winkler ins Zentrum ihres Debütromans stellt, den sie am Montag, 25. November, in der Geesthachter Stadtbücherei (Rathausstraße 58) vorstellt.

In „Blauschmuck“ erzählt die studierte Germanistin und Theaterwissenschaftlerin die Geschichte von Filiz, die in einem kurdischen Dorf in der Türkei aufwächst und mit 15 Jahren ihre Jugendliebe Yunus heiratet. Doch mit der Hochzeit beginnt ihr Martyrium. Die junge Frau wird unterdrückt, ist fortan der seelischen und körperlichen Gewalt ihres Mannes und ihrer Schwiegermutter ausgesetzt – sie trägt Blauschmuck, Male der Brutalität, die sie zuhause erfährt.

Erst nach einer erneuten Eskalation – das Paar und seine drei gemeinsamen Kinder ist inzwischen in den Westen emigriert - gelingt Filiz dann, das vermeintlich Unmögliche: Sie befreit sich aus der Abhängigkeit ihres Mannes und wagt damit einen Schritt, für den Frauen in Gewaltbeziehungen durchschnittlich sieben Jahre brauchen.

„Es ist eine immer wiederkehrende Spirale. Die Frauen trennen sich von ihrem gewalttätigen Partner und kommen wieder mit ihm zusammen. Dieses Muster kennt man auch aus Deutschland, die Beratungsstellen können davon schlimme Dinge erzählen“, sagt Anja Nowatzky, die Katharina Winkler zusammen mit dem Geesthachter Frauenbeirat, der Bücherstube Liliehof und der Stadtbücherei anlässlich des „Internationalen Tages zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen“ in die Elbestadt holt. „Man darf ja nie vergessen, das Buch basiert auf einer wahren Geschichte“, betont Stadtbüchereileiterin Susanne Schmidt.

In den vergangenen Jahren hatten Gleichstellungsbeauftragte und Frauenbeirat mit der Aktion „Gewalt kommt nicht in die Tüte“ auf das Thema des Internationalen Gedenktages aufmerksam gemacht. Mit den Nummern von Hilfetelefonen und den Kontakten zu Beratungsstellen bedruckte Brötchentüten verteilten sie in der Geesthachter Fußgängerzone – gesponsert wurde der backfrische Inhalt wechselnd von lokalen Bäckereien. Mit der Bäckerei Zimmer ist auch dieses Jahr wieder ein Vertreter der Zunft beim Aktionstag im Boot. Allerdings sponsert das Geesthachter Unternehmen keinen Brötchentüteninhalt, sondern Brezeln, die am Lesungsabend in der Stadtbücherei geknuspert werden können. Neben der schweren literarischen Kost erwartet das Publikum zudem ein kostenfreies Begrüßungsgetränk pro Person.

„Es ist wichtig, dass wir immer wieder über das Thema sprechen und uns vergegenwärtigen: Gewalt an Frauen ist kein Problem anderer Gesellschaften und Kulturen. Das findet in unserer Mitte statt. Misshandlungen beginnen auf der psychischen Ebene. Das kann zum Beispiel bedeuten, dass einer Person verboten wird, ein Konto zu eröffnen“, schildert Anja Nowatzky Gewalterfahrungen, wie sie ihr in ihren Beratungen zugetragen werden.

Sie hofft, dass sich nach der Lesung von Katharina Winkler eine Diskussion über das Thema entspinnt. „Wir verstehen diesen Abend als Aufklärungsversuch. Es ist ein Aufruf, sich mit dem Thema zu befassen und sich zu solidarisierten“, sagt Susanne Schmidt.

Die Lesung mit Katharina Winkler beginnt um 19.30 Uhr in der Stadtbücherei. Der Eintritt ist frei. Um die Planung zu erleichtern, wird um Anmeldung unter stadtbuecherei@geesthacht.de gebeten. Die Bücherstube Liliehof wird einen Büchertisch vorbereiten, an dem „Blauschmuck“ erworben werden kann. Die Autorin, die bereits mehrfach ausgezeichnet wurde, signiert auf Wunsch Exemplare.

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.