Lesezeit: 2 Minuten

Geesthacht (LOZ). Die Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein hatte alle Landtagskandidaten eingeladen, einen Tag in einer Kita des Wahlkreises zu hospitieren. Dieser Einladung folgte Kathrin Wagner Bockey von der SPD. Die evangelische Kita St.Petri Am Spakenberg war eine derjenigen Kita, die sich für dieses Programm zur Verfügung gestellt hatte.

Empfangen wurde Wagner-Bockey zunächst vom Kitaleiter Michael Fiebig. In dem einführenden Gespräch wies er darauf hin, dass die Kitalandschaft immer in Bewegung sei und der Bedarf an Betreuungsplätzen ständig steige. Auf der einen Seite seien die Anstrengungen des Landes, beispielsweise bei den Zuschüssen spürbar angestiegen, gleichzeitig würden aber auch die Gesamtkosten durch verlängerte Öffnungszeiten und bessere Betreuungsschlüssel steigen.

Positiv bemerkt wurden die Anstrengungen der jetzigen Landesregierung zur Betreuung im Krippenbereich. Michael Fiebig forderte aber auch, dass für den Elementarbereich beim Betreuungsschlüssel kontinuierlich nachgebessert werde.

Wagner-Bockey betonte in diesem Zusammenhang, dass in der kommenden Legislaturperiode die Qualitätsoffensive für den Elementarbereich beginne, nachdem viel in die bauliche Infrastruktur der Kita investiert worden sei. „Ich begrüße es ausdrücklich, dass viel mehr Ausbildungsplätze für den Erzieherbereich geschaffen werden sollen, dass auch hier Teilzeitausbildungsplätze geschaffen werden und dass versucht wird, mehr Männer für diesen Beruf zu begeistern. Dazu kommen die Familienzentren, die die SPD weiter unterstützen wird. Einhundert seien in den letzten Jahren geschaffen worden, was der Beratungsqualität für Eltern zu Gute käme.“

Im Krippenbereich durfte Kathrin Wagner-Bockey dann mehrere Stunden unterstützen. Sie fühlte sich sehr an die früheste Zeit mit ihrem Sohn erinnert. Ich habe sehr gerne den Tag mit den Jüngsten verbracht. Als ich meinen Sohn bekam, waren Krippenplätze noch kaum verbreitet. Ich habe die Zeit mit meinem Sohn auch damals sehr genossen. Aber es hätte mir beruflich sehr geholfen, wenn ich die Möglichkeit einer Krippenbetreuung gehabt hätte. Die Art, wie schon die Kleinsten hier gefördert und ermutigt werden, die Welt zu entdecken, gefällt mir sehr. Krippe und Kita sind schon lange keine „Notlösungen für Arbeitnehmer“ mehr, sondern sie arbeiten nach hohen Qualitätsstandards und ermöglichen Kindern soziale Erfahrungen, die es sonst teilweise nicht mehr gäbe.“

Die SPD-Politikerin will sich dafür einsetzen, dass Eltern möglichst bald aus der Beitragszahlung entlassen werden. Das Land und die Kommunen müssen sich in den nächsten Jahren auf eine Kitafinanzierung einigen, die transparenter als heute ist und die die Lasten nicht mehr auf die Eltern umverteilt. Dementsprechend sei das Kitageld der erste Schritt in die richtige Richtung.

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.