Lesezeit: 1 Minute

Geesthacht (LOZ). Gemeinsam mit der Deutschen Umwelthilfe (DUH) hat die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Nina Scheer in ihren Wahlkreisbüros in Geesthacht und Ahrensburg Althandys gesammelt.

Nina Scheer: „Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger haben sich an der Aktion beteiligt. Daher war schnell klar, meine Wahlkreisbüros bleiben weiter eine Anlaufstelle, an denen alte Geräte abgegeben werden können. Durch Wiederverwendung oder umweltfreundliches Recycling werden Rohstoffe gespart und nicht notwendige CO2-Emissionen vermieden.“

An der Sammelaktion nahmen neben Nina Scheer 27 weitere Bundestagsabgeordnete der SPD, Bündnis90/Die Grünen und Die Linke teil, insgesamt kamen dabei etwa 5.000 gebrauchte Handys zusammen.

Jedes gesammelte Gerät wurde geprüft und anschließend zur Wiederverwendung aufbereitet oder aber hochwertig recycelt. Die Handydaten wurden dabei nachweislich und sicher gelöscht. Mit den Erlösen der Handysammlung von rund 2.600 Euro werden Umweltschutzprojekte in Deutschland unterstützt.

Des Weiteren konnten alleine durch das Recyceln der Altgeräte, 37 Kilogramm Kupfer und mehr als 100 Gramm Gold zurückgewonnen werden, welche nun wieder in den Nutzungszyklus aufgenommen werden können, sodass einer nicht notwendigen Ressourcenbelastung entgegengewirkt werden kann. Außerdem konnte durch Recycling und Wiederaufbereitung der Ausstoß von insgesamt 4,6 Tonnen CO2 vermieden werden.

Für den guten Zweck in den heimischen Schubladen Platz zu schaffen sei eine super Idee, berichtete eine Teilnehmerin im Wahlkreisbüro Geesthacht. Jedes Jahr werden in Deutschland etwa 22 Millionen neue Smartphones gekauft, die meisten verschwinden jedoch nach 2 bis 3 Jahren in Schubladen.

Nina Scheer: „Die Sammelaktion zeigt: ein bewussterer Umgang mit Elektrogeräten, ihrer Recyclingfähigkeit und Haltbarkeit ist gerade aufgrund der steigenden Ressourcenbelastung und dem enormen produktionsbedingten Ausstoß von CO2- Emissionen notwendig.“

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.