Lesezeit: 3 Minuten

Geesthacht (LOZ). Seit mehr als 25 Jahren erstrahlen weltweit jedes Jahr im November bekannte Gebäude und Wahrzeichen für 16 Tage in einem warmen Orange. Im Rahmen der internationalen Kampagne „16 Days Of Activism Against Gender Violence“ der Vereinten Nationen ist dies ein globales öffentliches Statement gegen Gewalt an Mädchen und Frauen. Alljährlich beginnt die Aktion am 25. November, dem internationalen Tag zur Beseitigung der Gewalt gegen Frauen, und endet am 10. Dezember, dem internationalen Tag der Menschenrechte.

Ziel der weltweiten Aktion Orange The World ist es, Gewalt gegen Frauen und Mädchen sichtbar zu machen und ins öffentliche Bewusstsein zu rücken. Statistiken zeigen, dass jede dritte Frau in ihrem Leben von Gewalterfahrungen betroffen ist. Die meisten Taten finden im privaten und häuslichen Umfeld statt und werden von nahestehenden Personen aus dem Familien- oder Freundeskreis verübt.

Das Problem ist im Jahre 2020 aktueller denn je. Die seit Anfang des Jahres wütende Corona-Pandemie hat die Situation vieler Frauen und Mädchen dramatisch verschärft. Als sich die Welt zur Eindämmung der Corona-Pandemie in den privaten Bereich zurückzog, zeigten Berichte aus aller Welt einen alarmierenden Anstieg von häuslicher und sexualisierter Gewalt. Durch die Schließung öffentlicher Anlaufstellen wie Schulen, Sportvereinen oder Beratungsstellen und einem umfassenden „social distancing“ waren und sind die Betroffenen Übergriffen schutzlos ausgeliefert und für die Öffentlichkeit unsichtbar geworden. Die Zahl der Kinderehen hat sich in den Monaten des Lockdowns signifikant erhöht.

Umso wichtiger ist es, dem Thema auch und insbesondere in diesem Jahr Sichtbarkeit zurückzugeben und Bevölkerung und Politik weltweit dafür zu sensibilisieren. Die Farbe Orange ist bewusst gewählt als Zeichen der Hoffnung auf eine leuchtendere, gewaltfreie Zukunft - den Betroffenen soll sie Mut machen und zeigen, dass sie nicht vergessen sind.

Anja Nowatzky, die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Geesthacht, der Geesthachter Frauenbeirat und der ZONTA Club Aumühle-Sachsenwald e.V. unterstützen diesen globalen gesellschaftlichen Schulterschluss gegen Gewalt auch im Jahr 2020. Vom 25. November bis zum 10. Dezember wird das Krügersche Haus, Bergedorfer Straße 28, orange beleuchtet sein.

Die Firma druckRegler hat orangfarbene Acrylglasscheiben hergestellt, die nun alljährlich wiederverwendet werden können. Auch der ZONTA Club Aumühle-Sachsenwald e.V. unterstützt diese Aktion bereits seit Jahren unter dem Motto „Zonta says No“.

Aber nicht nur öffentliche Einrichtungen, sondern jede und jeder Einzelne können im Rahmen der Kampagne ein Zeichen gegen Gewalt setzen. Die Beleuchtung privater Fenster, ein orangefarbenes Windlicht oder ein entsprechend dekoriertes Schaufenster sind in Zeiten der Kontaktbeschränkungen Möglichkeiten, Verbundenheit zu zeigen.

Die alljährliche „Brötchentütenaktion“ in der Geesthachter Fußgängerzone muss unter den bestehenden Corona-Sicherheitsmaßnahmen entfallen. Stattdessen werden am 25. November, ab 17 Uhr vor dem Krügerschen Haus, 50 Brezel, gespendet von der Bäckerei Sievert, eingetütet zum Mitnehmen auf interessierte Bürger warten.

„Wir freuen uns, wenn Sie einen Blick auf unser leuchtendes Museum werfen. Bitte tragen Sie Ihren Mund- Nasenschutz und halten Sie ausreichend Abstand voneinander“, schließt Anja Nowatzky ab.

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.