Lesezeit: 2 Minuten

Geesthacht (LOZ). Die Stadt Geesthacht überzeugt beim ADFC-Fahrradklima-Test: Mit der Note 3,3 hat sich die Elbestadt nicht nur deutlich im Vergleich zur vergangenen Befragung im Jahr 2018 (Note 3,74) verbessert, sie nimmt mit dieser Bewertung unter den Städten mittlerer Größe (20.000 bis 50.000 Einwohner) auch die Spitzenposition in Schleswig-Holstein ein. „Die Stadt hat in allen Einzelfragen eine teils deutliche Verbesserung erreicht“, heißt es dazu in der Pressemitteilung des ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrradclub).

„Über dieses gute Ergebniss freue ich mich sehr. Wir haben in den vergangenen Jahren in Geesthacht viele Überlegungen und Geld in die Verbesserung der Fahrradinfrastruktur gesteckt. Und die Bewertung bei der Befragung zeigt, dass das von den Radfahrerinnen und Radfahrern auch anerkannt wird“, erklärt Geesthachts Bürgermeister Olaf Schulze dazu. Unter anderem seien in den vergangenen Jahren Fahrradschutzstreifen (beispielsweise an Rathausstraße, Schillerstraße und Sielstraße) in der Innenstadt entstanden, um die Sicherheit der Radfahrenden zu erhöhen. Zudem wurden im Stadtzentrum und den Stadtteilen Routen ausgewiesen, auf denen Radfahrende rasch und sicher von A nach B kommen. In einigen Bereichen des Stadtzentrums, wie beispielsweise in der Schillerstraße zwischen Bergedorfer Straße und Mühlenstraße, wurden Einbahnstraßen für den Radverkehr in beide Richtungen geöffnet.

„Wir organisieren für Geesthacht das Stadtradeln und haben einen Runden Tisch Radverkehr mit Beteiligung des ADFC Geesthacht eingerichtet. Wir sind also auf einem guten Weg und wollen auch weiter das Radfahren attraktiver und sicherer machen“, freut sich Olaf Schulze.  „Auch der ADFC Geesthacht ist erfreut über das Ergebnis“, erklärt Hans-Hermann Wulff, der beim ADAC-Ortsverein für Verkehrsfragen Ansprechpartner ist. Zudem betont er die gute Zusammenarbeit zwischen ADFC, Stadtverwaltung und Beirat für Umwelt und Natur, dessen Vorsitzender Hans-Hermann Wulff ist, in Geesthacht.

An der vom ADFC im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums durchgeführten Befragung nahmen deutschlandweit mehr als 230.000 Personen teil, mehr als 11.000 davon aus Schleswig-Holstein. Zur Einordnung: Der Anteil der ADFC-Mitglieder an den Teilnehmenden beträgt 15 Prozent. Bewertet haben sie anhand von 27 Fragen insgesamt 54 Städte, die aufgrund ihrer Größe in mehrere Kategorien eingeteilt worden sind.

Besonders gut schneidet Geesthacht bei den Befragten in folgenden Bereichen ab: Erreichbarkeit Stadtzentrum (2,0), zügiges Radfahren (2,2), geöffnete Einbahnstraßen in Gegenrichtung (2,4), Infrastruktur Rad- und Verkehrsnetz (Note 2,7), Spaß oder Stress (2,8), Radfahren durch Jung und Alt (2,7) und Fahrradförderung in jüngster Zeit (2,8). Bundesweit liegt Geesthacht mit der Gesamtnote 3,3 auf Platz 20 im Vergleich der mittleren Städte.

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.