Lesezeit: 2 Minuten

Mölln (LOZ). Auf einer Mitgliederversammlung der Linkspartei wurden im Gemeinschaftshaus der Stadt Mölln die Listen- und Direktkandidaten für die Kommunalwahl am 6. Mai gewählt. Auf Listenplatz 1 wurde Manfried Liedke aus Poggensee gewählt, der Die Linke bereits in der noch laufenden Wahlperiode im Kreistag vertritt. Mit Michael Schröder (Ratzeburg) wurde ein ebenfalls kommunalpolitisch erfahrener Genosse auf Platz 2 der Liste gewählt. Schröder ist Gründungsmitglied des Kreisverbandes und war von 2008 bis 2013 Vorsitzender der Linksfraktion im Lauenburgischen Kreistag. Auf Platz 3 landete mit dem 22-jährigen Christian Wagner aus Geesthacht ein politischer Newcomer der Partei. Wagner ist erst Anfang 2017 in die Linkspartei eingetreten und ist bereits Mitglied in Ortsvorstand Geesthacht sowie im Kreisvorstand.

Liedke: „Unser Ziel ist es, wieder in Fraktionsstärke in den künftigen Kreistag einzuziehen und neue Mehrheiten zu schaffen. Zurzeit finden im Kreistag keine echten Debatten mehr statt, da sich bei wichtigen Entscheidungen CDU und FDP bereits vor den Beratungen abstimmen und mit ihrer Mehrheit die Positionen dann rigoros durchsetzen.“ „Wir werden uns dafür einsetzen, dass die Bevölkerung stärker in die Entscheidungsprozesse auf kommunaler Ebene einbezogen wird“, ergänzt Schröder.

Aus Sicht der Linkspartei kann gute Kommunalpolitik nur gelingen, wenn die Einwohner umfassend mit einbezogen werden. Eine transparente Verwaltung, Einwohnerversammlungen und Bürgerhaushalte sind bewährte Methoden einer direkten Demokratie, die noch ausbaufähig seien.

Wagner: „Gerade Kommunalpolitik lebt davon, dass sich die Menschen vor Ort mit einbringen. Wir wollen nicht nur Politik für die Menschen, sondern mit den Menschen machen. Wir laden alle Interessierten ein, gemeinsam mit uns Ideen für die Zukunft unserer Kommunen zu entwickeln.“

Der Kreisvorstandssprecher der Linkspartei, Volker Hutfils, bedauert, dass sich für die Listenplätze 1 bis 3 keine weiblichen Kandidaten beworben haben. Hutfils: „So konnten wir erst ab Platz 4 eine geschlechterquotierte Liste aufstellen. Wir müssen daran arbeiten, dass Kommunalpolitik auch für Frauen ein interessantes Betätigungsfeld wird. Dazu wird es notwendig sein, mit althergebrachten und männlich dominierten Methoden zu brechen. Es ist aber sehr erfreulich, dass wir sowohl bei den Listenplätzen, als auch bei den Direktkandidatinnen und Kandidaten für die Wahlkreise einige junge Leute aufstellen konnten. Jugend ist der beste Garant, um ein „weiter so“ in der Politik zu stoppen.“

Auf den weiteren Listenplätzen folgen Yvonne Treptow (Schwarzenbek), Volker Hutfils (Groß Grönau), Brigitte Drews (Ratzeburg), Timo Deinhard (Mölln), Julia Hutfils (Groß Grönau), Peter Feindt (Breitenfelde), Birgit Schröder (Ratzeburg), Christoph Hinrichs (Geesthacht), Sophie Hetzel (Geesthacht) und Felix Schulz (Ratzeburg).