Print Friendly, PDF & Email

Lesezeit: 2 Minuten

(LOZ). Ein Tag im Zeichen des Tierschutzes: Die SPD-Landtagsabgeordneten Kathrin Bockey aus dem Herzogtum Lauenburg und der tierschutzpolitische Sprecher Stefan Weber waren zu Gast in den Tierheimen Geesthacht, Schwarzenbek und Mölln.

„Trotz struktureller Unterschiede zwischen den Tierheimen: Allen gemein ist das intensive ehrenamtliche Engagement aller Mitarbeiter, die sich aufopferungsvoll um die Tiere und die gesamte Organisation rund um den  Tierheimalltag kümmern“, stellte Kathrin Bockey fest. Entgegen den Versprechungen des Umweltminister Albrecht sind die Antragsformulare für öffentliche Investitionsförderprogramme nicht einfacher geworden. Sie führt fort: „Es ist schade, wenn die Hürden für das Ehrenamt in diesem Bereich so hoch gehängt werden. Das sorgt für Frustration und schreckt ab. Auf der einen Seite ist es natürlich richtig, dass verschiedene Angebote für umfangreichere bauliche Maßnahmen eingeholt werden müssen. Auf der anderen Seite muss das Ministerium aber gerade auch in Corona-Zeiten noch einmal darüber nachdenken, wie realistisch die Anforderungen mit den Antragsfristen überhaupt noch sind. Hier fordern wir Nachbesserungen.“

Beim Verein Tierschutz Mölln-Ratzeburg und Umgebung erklärte der Vorsitzende Gaston Prüsmann seinen Gästen, wie der Verein arbeitet. Ein Schwerpunkt sind neben der Aufnahme und Vermittlung von ungewollten Haustieren die wilden Katzen. Dabei handelt es sich um entlaufende oder ausgesetzte Hauskatzen, die auf der Straße leben. Sie leiden oft unter Hunger, Kälte und Krankheiten. Das Problem verschlimmert sich stetig durch die starke Vermehrung der Tiere. Die gezielte Kastration der streunenden Katzen sowie der Hauskatzen mit Freigang ist ein wichtiges Mittel zur Eindämmung. Alle drei Tierheime kritisierten in diesem Zusammenhang die Katzenschutzverordnung, deren Vorgaben in der Umsetzung nicht praktikabel sind. Stefan Weber versprach, sich des Themas noch einmal vertieft anzunehmen, denn laut Tierschutzverbänden haben andere Bundesländer den Kommunen bessere Verordnungen an die Hand gegeben.

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.