Lesezeit: 2 Minuten

(LOZ). Der Landtagsabgeordnete von Bündnis 90/ Die Grünen, Burkhard Peters verschaffte sich vor Ort einen Eindruck von den Auswirkungen der Corona-bedingten Einschränkungen auf den Tourismus im Kreisgebiet. Seit Anfang April werden aus dem Mittelstandssicherungsfonds des Landes mit 300 Millionen Euro auch Mittel für Beherbergungs- und Gastronomiebetriebe als Darlehen bereitgestellt.

Nachdem im Jahr 2019 mit der Zahl von 706.000 Gästeübernachtungen in den meldepflichtigen Betrieben ein Höhepunkt der seit 2002 steigenden Entwicklung erreicht wurde, waren laut Erhebung der HLMS allein in diesem Bereich Ausfälle von knapp 50 Prozent bis Mitte das Jahres 2020 zu verzeichnen. Trotzdem seien die Aussichten für den Tourismus insgesamt moderat positiv zu beurteilen, berichtete der Geschäftsführer der HLMS, Günther Schmidt dem Abgeordneten. Zum Beispiel im Camping, bei Ferienwohnungen und Bootsvermietern sei seit der Öffnung im Mai eine starke Nachfrage bis hin zu vollständiger Auslastung zu verzeichnen,

„Das Alleinstellungsmerkmal des Kreises als waldreichstes Gebiet in Schleswig-Holstein mit einer Vielzahl von Wasserflächen und biologischen Besonderheiten muss vorsichtig weiter für einen naturnahen Tourismus entwickelt werden. Dazu gehört zwingend die Förderung von nachhaltiger Mobilität, wie sie bereits im Kreisgebiet und den weiteren Modellregionen des Tourismus-Verbandes Schleswig-Holstein TVSH vorangebracht wird“, folgerte Peters. „Nur mit guten Angeboten und durch eine bessere Vernetzung können die Anbieter in der Region die Durststrecke gemeinsam bewältigen.“

Im Gespräch mit Günther Schmidt fragte er auch nach den Zukunftsaussichten der kleineren Betriebe und verbliebenen Landgasthöfe in der Region und dem Zusammenspiel von touristischen Projekten und den Anliegen von Naturschutzverbänden.

Eine Fokussierung auf Radverkehr als wichtiges Standbein für den Tourismus begrüßte Burkhard Peters ausdrücklich. „Auch weiterhin sehen wir im Tourismus einen wichtigen Wirtschaftszweig mit Wachstumspotential. Was wir von den Akteuren benötigen sind Handlungsempfehlungen mit Lösungsansätzen zum Beispiel zur Förderung einer klimafreundlichen und nachhaltigen touristischen Mobilität. Dies unterstützen wir nach Kräften auf allen Ebenen.“

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.