Lesezeit: 2 Minuten

(LOZ). Die sechste Ausbildung von den Familienpaten im Kreis Herzogtum-Lauenburg sollte eigentlich Ende März abgeschlossen sein – dann kam der Corona-bedingte Lockdown und brachte den Zeitplan der 42-stündigen Qualifizierung durcheinander. Erst Anfang September konnten sich die künftigen Familienpaten wieder mit der Referentin des Deutschen Kinderschutzbundes treffen, um die fehlenden Kurs-Einheiten nachzuholen.

Aus dem gesamten Kreis Herzogtum Lauenburg, aus Schwarzenbek, Worth, Geesthacht, Mölln, Niendorf/St., Mannhagen, Mölln und Ratzeburg, hatten 13 Menschen großes Interesse, sich für Familien mit kleinen Kindern ehrenamtlich zu engagieren. „Das Besondere an diesem Weiterbildungsdurchgang war der große Zusammenhalt in der Gruppe, und der auch nach 6-monatiger „Corona-Pause“ geblieben ist“, so Marion Behrens, Koordinatorin der Familienpaten im Nordkreis. In diesem Jahr nahmen sogar zwei Männer am Ausbildungsgang teil. „Weil Familien unterschiedliche Bedürfnisse haben, freut uns die Vielfalt bei den Familienpaten“, meint Nadine Kukat, Koordinatorin für den Südkreis des Herzogtums.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren sich in Vielem einig: sie hatten eine tolle Referentin, haben viele wertvolle Informationen für ihre ehrenamtliche Tätigkeit mitgenommen, sind als Gruppe zusammengewachsen und hatten unglaublich viel Spaß. Einige Familienpatinnen sind bereits in ihre ersten Einsätze in die Familien vermittelt worden, alle anderen freuen sich darauf, ihre Patenfamilien bald kennen zu lernen.

Info:

Familienpaten sind engagierte Menschen, die Freude am Umgang mit Familien haben und bereit sind, zwei Stunden ihrer Zeit wöchentlich zur Verfügung zu stellen, um Familien mit Kindern im Alter von einem bis drei Jahren zu begleiten.

Familienpaten werden durch eine Fachkraft des Deutschen Kinderschutzbundes auf ihre verantwortungsvolle Tätigkeit vorbereitet und während ihrer ehrenamtlichen Arbeit begleitet und fortgebildet.

Eine Familienpatenschaft ist eine Begleitung auf Zeit. Sie dauert, solange es von der Familie und der Ehrenamtlichen gewünscht wird.

Das Kooperationsprojekt der Ev. Familienbildungsstätten Ratzeburg und Schwarzenbek wird über den Kreis Herzogtum Lauenburg aus Mitteln der Bundesstiftung „Frühe Hilfen“ gefördert.

Die nächste Qualifizierung startet bereits im Februar 2021 – wer sich für ein solches Ehrenamt interessiert, kann sich schon jetzt melden.

Für den Nordkreis wird das Projekt von Marion Behrens in der Ev. Familienbildungsstätte Ratzeburg, Telefon: 04541/5262, koordiniert. Im Südkreis des Herzogtums ist Nadine Kukat in der Ev. Familienbildungsstätte Schwarzenbek, Telefon: 04151/892420, die Ansprechpartnerin. Infos finden interessierte Familien und Ehrenamtliche auch unter www.familienpaten-im-herzogtum.de

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.