Lesezeit: 2 Minuten

Reinbek (LOZ). Die Lübecker Bundestagsabgeordnete und Beauftragte der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen und Patienten, Prof. Dr. Claudia Schmidtke, und der Bewerber um das Bundestagsmandat im Wahlkreis 10, Dr. Thomas Peters (beide CDU), besuchten auf Einladung des Pharmaunternehmens Allergopharma den Produktionsstandort in Reinbek.

Allergopharma ist ein Unternehmen der Dermapharm-Gruppe und verfügt über eine 50-jährige Erfahrung auf dem Gebiet der Forschung und Behandlung von Allergien. Die Stormarner gelten als Spezialisten für die subkutane Immuntherapie und sind in diesem Bereich einer der führenden Hersteller in Deutschland.

Erst vor wenigen Monaten rückte das Stormarner Pharmaunternehmen erneut in den Fokus der Öffentlichkeit: Im Beisein des Bundesgesundheitsministers Jens Spahn und des Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein, Daniel Günther (beide CDU), startete Allergopharma am 30. April die Produktion des BioNTech Impfstoffs Comirnaty®.

Dr. Christoph Willers, Geschäftsführer der Allergopharma GmbH & Co. KG, informierten die Politiker zu Beginn des Besuchsüber das erweiterte Firmenportfolio. Im Rahmen der anschließenden Werksbesichtigung erhielten Schmidtke und Peters einen umfassenden Einblick in die Produktionsabläufe und die Forschungsabteilung des hochmodernen Unternehmens. Besonders stolz zeigte sich Dr. Willers darüber, dass es gelungen sei, die bewährten Produktionsabläufe in der Herstellung von Allergiepräparaten und die neue Produktionslinie für den COVID-19-Impfstoff störungsfrei parallel laufen zu lassen.

Nach dem Rundgang nutzten die Politiker die Gelegenheit, um sich mit der Unternehmensleitung über die Zukunft der Forschung und Behandlung von Allergien auszutauschen. Sowohl Prof. Dr. Claudia Schmidtke als auch Dr. Thomas Peters zeigten sich vom Besuch beeindruckt. „Besonders begeistert mich die Tatsache, dass es mit Allergopharma einem Unternehmen aus meinem Wahlkreis gelungen ist, in weniger als einem halben Jahr eine Produktionslinie zu eröffnen, die maßgeblich zur Bekämpfung der Pandemie beiträgt. Das ist spitze!“, so Dr. Thomas Peters.

Prof. Dr. Claudia Schmidtke sieht das Stormarner Unternehmen für die Zukunft gut gerüstet: „Allergologie und Immunologie sind als medizinische Disziplinen zunehmend gefordert: So wirken Umwelteinflüsse negativ auf die Entwicklung von Allergien ein und die aktuellen Herausforderungen um Long Covid sind mit immunologischen Fragestellungen verbunden. Die Aktivitäten von Allergopharma erschöpfen sich also nicht mit der Herstellung des Impfstoffs gegen Covid19, sondern haben eine langfristig wertvolle Bedeutung."

Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.