Lesezeit: 4 Minuten

(LOZ). Die Impfmöglichkeiten in Schleswig-Holstein und damit auch im Kreis Herzogtum Lauenburg werden noch einmal ausgeweitet. Ab sofort und bis zur Schließung der Impfzentren am 26. September werden nun jeden Tag offene Impfaktionen in allen Impfzentren im Land angeboten. Die Impfzentren Alt-Mölln und Geesthacht im Kreis Herzogtum Lauenburg sind ab sofort täglich, also auch am kommenden Montag und Dienstag, von 9. Uhr bis 12 Uhr und von 13 Uhr bis 18 Uhr für Impfungen ohne Termin geöffnet.

Es stehen der Einmalimpfstoff von Johnson & Johnson für Personen ab 18 Jahren sowie der mRNA-Impfstoff von BionTech für Personen ab 12 Jahren zur Verfügung. Die erforderliche Zweitimpfung mit dem BionTech-Vakzin muss wegen der Schließung der Impfzentren dann später beim eigenen Hausarzt erfolgen.

Mitgebracht werden muss lediglich der Personalausweis, der Impfpass (falls vorhanden) und eine Maske. Eine Liste aller beteiligten Impfzentren finden Interessierte unter www.impfen-sh.de „Informationen zur Coronaschutzimpfung“.

Mit Stand 14. September sind in Schleswig-Holstein bereits 71,6 Prozent der Menschen mindestens einmal geimpft. Bereits 67,2 Prozent sind bereits vollständig geimpft. Bei der besonders vulnerablen Gruppe der über 60-Jährigen sind bereits fast 88 Prozent der Menschen vollständig geimpft. Bei den 12 bis 17-Jährigen sind 51,8 Prozent mindestens einmal, 33,7 Prozent vollständig geimpft – damit ist Schleswig-Holstein in dieser Altersgruppe an der Spitze aller Bundesländer. Aktuell sind die mobilen Impfteams im Rahmen der Impfaktion an Schulen unterwegs um dort weiter Erst- und Zweitimpfungen vorzunehmen. Auch bei der Quote der Auffrischungsimpfungen liegt Schleswig-Holstein gemessen an der Bevölkerungszahl an der Spitze im Ländervergleich.

Gesundheitsminister Heiner Garg betont: „Jede Bürgerin, jeder Bürger kann mit der Entscheidung zu einer Corona-Schutzimpfung dazu beitragen, die eigene Gesundheit, die Gesundheit der eigenen Familie, die Gesundheit von Freunden und Bekannten zu schützen und einen entscheidenden Beitrag dazu leisten, dass diese schwere Zeit endlich ihr Ende findet. Wenn Sie sich selbst bereits durch die Impfung geschützt haben, werben Sie in ihrem Umfeld dafür und ermuntern sie andere zur Impfung. Ich hoffe, dass viele Menschen das erweiterte Angebot wahrnehmen. Gehen Sie in das Impfzentrum in Ihrer Nähe. Lassen Sie sich impfen. Oder gehen Sie zur Ärztin oder Arzt Ihres Vertrauens und nehmen sie dort Impfangebote wahr. Sprechen Sie offen über Ängste und Zweifel und lassen Sie sich von der Impfärztin oder dem Impfarzt im Impfzentrum oder bei Ihrer Hausärztin oder Hausarzt beraten.“

Schleswig-Holstein führt bereits seit Juni 2021 offene Impfaktionen mit mobilen Impfteams an verschiedenen Standorten durch, um Personen mit niederschwelligen Angeboten vor Ort zu erreichen. So wurde beispielsweise auf Parkplätzen von Supermärkten, an Busbahnhöfen, in Sportvereinen, in Büchereien, in Gemeinde- und Jugendzentren, an Hochschulen und Schulen sowie in allen Citti-Parks in Schleswig-Holstein geimpft. Weitere Aktionen sind in Planung.

Bis zum 26. September. (Plön: 19.09) ist die Impfung mit und ohne Termin in den Impfzentren noch möglich, danach schließen alle Impfzentren in Schleswig-Holstein. Kommen Sie zu den offenen Impfaktionen oder buchen Sie einen Termin unter: http://www.impfen-sh.de/

Darüber hinaus wird es weiterhin möglich bleiben, eine Impfung in der Hausarztpraxis oder bei anderen teilnehmenden Ärztinnen und Ärzten zu erhalten. Mit der Ärztesuche der Kassenärztlichen Vereinigung lassen sich Impfärztinnen und Impfärzte in der Nähe finden: https://arztsuche.kvsh.de/

Warum die Impfung gegen das Coronavirus sinnvoll ist, daran erinnert das Bundesgesundheitsministerium unter www.zusammengegencorona.de/impfen/hier-wird-geimpft/ :

1.         Die letzten Monate haben gezeigt, dass das Coronavirus zu schweren Krankheitsverläufen – auch bei jungen Menschen – führen kann. Langzeitfolgen, wie Erschöpfungszustände, Atemnot oder neurologische Schäden können die Folgen sein. Eine Impfung schützt nachweislich vor schweren Infektionen und den bekannten Virusvarianten. Außerdem reduziert die Impfung die Wahrscheinlichkeit andere Menschen anzustecken, die sich nicht impfen lassen können.

2.         Eine Impfung gegen das Virus ist sicher, denn alle in Deutschland zugelassenen Impfstoffe erfüllen die europäischen Sicherheitsstandards und haben alle üblichen Prüfverfahren, wie andere Arzneimittel auf dem Markt, durchlaufen. Die Wahrscheinlichkeit schwerwiegender Nebenwirkungen durch die Impfung ist deutlich geringer als schwer an dem Coronavirus zu erkranken, teilt das Bundesgesundheitsministerium mit.

3.         Je mehr Menschen geimpft sind, desto schneller kann ein normaler Alltag zurückkehren. Eine hohe Impfquote führt dazu, dass sehr viel weniger Menschen schwer erkranken und deutlich weniger Menschen im Krankenhaus behandelt werden müssen. Deshalb können ab dem 20.09. viele Beschränkungen für Geimpfte, Genesene und Getestete in Schleswig-Holstein wegfallen.

Weitere gute Gründe für die Impfung, Fragen und Antworten zum Coronavirus sowie Standorte der offenen Impfaktionen:

Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.