Neues Telemedizin-Projekt hilft Kindern und Jugendlichen mit Diabetes Typ 1 in Schleswig-Holstein

 

Lesezeit: 2 Minuten

Geesthacht (LOZ). Etwa 1.200 Kinder und Jugendliche sind allein in Schleswig-Holstein an Diabetes mellitus Typ 1 erkrankt. Die Erkrankung greift stark in das Leben der Betroffenen und deren Familien ein. Hilfe bietet den Betroffenen im Kreis Herzogtum Lauenburg das neue und bundesweit einmalige Telemedizin-Projekt ‚Virtuelle Diabetesambulanz für Kinder und Jugendliche‘ (ViDiKi). Ziel ist, die medizinische Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit Diabetes mellitus Typ 1 zu verbessern.

240 Kinder und Jugendliche aus Schleswig-Holstein im Alter von einem Jahr bis zu 16 Jahren können an ViDiKi teilnehmen. Die teilnehmenden jungen Patienten und deren Eltern erhalten künftig zusätzliche Beratungstermine und wichtige Hinweise, wie sie ihre Therapie optimieren und damit die Lebensqualität dauerhaft verbessern können. Diese Beratungstermine werden einmal monatlich bequem von zu Hause aus am Computer oder Laptop mit einer Webkamera und einem Telefon zwischen den Familien und den Experten in der Diabetesambulanz am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) in Lübeck und Kiel sowie am Städtischen Krankenhaus in Kiel durchgeführt. Dabei werden regelmäßig Glukosewerte ausgewertet und besprochen. „Das wird die Familien deutlich entlasten. Denn die hoch technisierten Systeme zur kontinuierlichen Glukosemessung (CGM) erfordern einen häufigeren Kontakt zwischen Patient und Behandelnden zur Insulinanpassung“, erklärt Projektleiterin Dr. Simone von Sengbusch, Diabetologin am UKSH.

Die Beratung wird auf Deutsch, Englisch oder Türkisch und ergänzend zur weiter laufenden Betreuung beim Kinderdiabetologen vor Ort angeboten. Konsortialpartner des Projektes ist die AOK NordWest, deren Versicherte sowie die Versicherten der BARMER, DAK-Gesundheit, IKK Nord, Techniker Krankenkasse und einiger Betriebskrankenkassen kostenfrei teilnehmen können.

Interessierte können sich ab sofort bei der Projektleiterin Dr. Simone von Sengbusch per E-Mail unter simone.vonsengbusch@uksh.de anmelden.

Facebook Kommentare