Lesezeit: 2 Minuten

Mölln (LOZ). Bei der Lebenshilfe Mölln-Hagenow haben sich kürzlich zahlreiche Akteure zum 12. Stammtisch des Demenznetzes Herzogtum Lauenburg getroffen. Die Teilnehmer warfen einen kritischen Blick auf das zu Ende gehende Jahr – das zweite in der Geschichte des Demenznetzes - und berieten über Vorhaben für 2018.

Das Demenznetz ist mittlerweile sehr bekannt: Das wurde deutlich bei den Berichten über die Aktivitäten während der „Woche der Demenz“, die im September stattfand. Trotzdem brauche es weiterhin viel Geduld und Zeit, so das Fazit der Stammtisch-Teilnehmer, um das Thema „Demenz“ noch weiter in die Gesellschaft zu bringen. Dazu beitragen soll auch die Beteiligung des Demenznetzes als planendes und mitentscheidendes Gremium an der Kreispflegekonferenz. Hier werden die gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Weichen für die Pflegeinfrastrukturplanung des Kreises gestellt.

Im kommenden Jahr planen die Akteure des Demenznetzes, mit Kinder- und Jugendeinrichtungen zu kooperieren, die Arbeit mit Kirchengemeinden zu intensivieren und die Aufklärung und Information in der Öffentlichkeit zu verbessern, zum Beispiel durch aktive Zusammenarbeit mit Volkshochschulen und Büchereien. Angeboten werden auch Schulungen für Mitarbeiter mit Kundenkontakt, beispielsweise im Einzelhandel, in der Gastronomie und der Polizei. Bei den Schulungen lernen die Teilnehmer, Menschen mit Demenz angemessen und sicher zu begegnen. Weiterhin bleibt die umfassende Beratung Betroffener und Angehöriger eine der wichtigsten Aufgaben des Demenznetzes.

Der 13. Stammtisch ist vorgesehen für Mittwoch, 7. März 2018, um 16 Uhr im AWO Walter-Gerling-Haus in Lauenburg. Wie immer lädt das Koordinations-Team alle interessierten Menschen ein, das begonnene Netz weiter zu knüpfen, um sich zu informieren, anzuregen, auszutauschen und von den vielfältigen Kontakten und Erfahrungen zu profitieren. Weitere Informationen gibt es bei Barbara Hergert unter Telefon 04541 / 13 39 39 oder per E-Mail an info@demenznetz-rz.de.