Lesezeit: 2 Minuten

Schwarzenbek (wre). Das jährliche Sommerfest der Eisenbahnfreunde Schwarzenbek entwickelt sich immer mehr zum Anziehungspunkt von Modellbahnfreunden nicht nur aus Schwarzenbek sondern aus ganz Norddeutschland. „Wir hatten Besucher von Flensburg bis Hannover und Osnabrück bis Rostock“, freut sich der erste Vorsitzende Michael Hagel. Über 1.800 Besucher kamen in die Röntgenstraße. „Davon waren mindestens die Hälfte Fachbesucher“, ergänzt Hagel.

Zu bewundern gab es wieder jede Menge Modellbau. Vor allem die Eisenbahnen der Spurweiten N und H0 standen im Mittelpunkt. Auch die rund 200 Kilogramm schwere Dampflok in der Spurweite 5 Zoll war beliebt. Sie konnte auf ihrer 80 Meter langen Strecke Passagiere befördern. Weiter gab es Vorführung von Modellen von ferngesteuerten LKW`s und sonstigen Nutzfahrzeugen bis zum Containerlift sowie schweren Baumaschinen und Panzern. „Die vielen Fachbesucher sind auch extra wegen unseres großen Flohmarktes angereist“, sagt Hagel. Dort konnten die Modellbauer so manches Schnäppchen machen.

„Ich freue mich auch, dass die Kinderbetreuung mit Alexis Miranda so gut funktioniert hat. Er hat auch die Hüpfburg gestellt“, so Michael Hagel. Die Biker `Biker fahren für kranke Kinder` waren mit einem eigenen Stand vertreten. Gut genutzt wurde auch das gastronomische Angebot. Dabei kam der von Thomas Nowottnik gespendete Smoker-Grill in Form einer Lokomotive zum Dauereinsatz.

Neben Sponsoren ließen sich auch viele Vertreter aus Politik und Verwaltung auf dem Sommerfest sehen. So waren unter anderem Dr. Nina Scheer (SPD), Andrea Tschacher (CDU), Kathrin Wagner-Bockey (SPD) und der Landtagspräsident Klaus Schlie (CDU) vor Ort. Der Kreistagsabgeordnete Fabian Harbecht (SPD) war auch als Aufsichtsratsvorsitzender der Herzogtum Lauenburg Marketing und Service GmbH dabei und erklärte, dass die Eisenbahnfreunde ebenfalls ein interessanter Punkt für den Tourismus sind. Er ließ dann auch gleich einen Mitgliedsantrag da. Der neue Bürgervorsteher Rüdiger Jekubik überbrachte die offiziellen Grußworte. Stadträtin Sigrid Binder vertrat die Bürgermeisterin Ute Borchers-Seelig.

Nach dem Abbau der Stände um 17 Uhr gab es für die Organisatoren eine interne „Aftershowparty“ wo beim Essen noch einmal der Tag durchgesprochen wurde und auch schon Pläne für das kommende Jahr geschmiedet wurden. „Wir sind sehr zufrieden mit dem Verlauf des Festes“, schließt Hagel ab.

Facebook Kommentare