Themenseiten

Vortrag: Pflegekräfte aus Europa – Entlastung oder Belastung?

Kategorie: Gesundheit
Geesthacht (LOZ). Der Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg hat Kerstin Heidt, Referat Verbraucherrecht der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein eingeladen, um viel Wissenswertes mitzuteilen, falsche Annahmen zur „24h-Pflege“ zu berichtigen und alle offenen Fragen zum…

Lauenburger Senioren feiern Karneval

Foto: Claus Beissner

 

Lauenburg (LOZ). Einen Tag vor dem Senioren-Nachmittag in der letzten Woche stand dieser kurz vor der Absage. Die Corona-Inzidenz-Zahlen befanden sich im steilen Anstieg. Der Ausweg: strenge 2 G-Kontrollen und Maskenpflicht. Verweigerer wären vor der Tür geblieben, gemeinsames Singen verkürzt und dem Musiker Reini Kirsch überlassen. Den über 100 Besuchern blieb nur der Part der Fröhlichkeit und eines beifallfreudigen Publikums. Diese Rolle übernahm das Publikum bei den Darbietungen allerdings überzeugend.

In Köln, Düsseldorf oder Mainz tobten sich die Narren in den Straßen aus, in Lauenburg nahm diese fünfte Jahreszeit etwas gedämpfter Fahrt auf. Schnakenbeker Tollitäten in Gestalt des Prinzenpaares Bettina I, Prinz Moses zum Dritten und der Jugendprinzessin Mareike I stellten sich mit ihrem Hofstab den Lauenburgern und ließen sich bei der Vorstellung von ihrer Vorsitzenden Simone Faust von den Lauenburger Narren und Narhalesen entsprechend feiern. „Wir sind so was wie die standhaften Galliier bei Asterix im Karneval“, ließ sich die Chef-Närrin Sabine Faust in den Mund legen. Nun sind die Schnakenbeker in der Zwischenzeit keine Ausnahme mehr in der norddeutschen Faschings-Wüstenei, denn Ableger gibt es inzwischen überall. Denn das Brauchtum will gepflegt werden und Fröhlichkeit ist in dieser Zeit ein wertvolles Gut. In Lauenburg und Umgebung gedeiht das gut.


Foto: Claus Beissner

Zaubern Karnevalisten dem Publikum ein Lächeln ins Gesicht, dann gibt es besonderen Anlässen dazu auch noch Steigerungsmöglichkeiten. Dafür verantwortlich waren die Mädchen und Jungen der Lauenburger Tanzschule Arabesque von Tanzpädagogin Irina Lutz, die mit ihrer Kollegin Diana Mohr Scharen von Tanzeleven in das Mosaik brachte. Die Kleinen mit vier Jahren und einem gebührenden Lampenfieber vor so vielen Zuschauern ließen deren Herzen laut schlagen und mit Beifallstürmen belohnen. Nun sind die älteren Schüler in ihren Darbietungen routinierter, aber schon ein wenig entfernt von der Unbefangenheit der ganz Kleinen. Mit ihrem Programm schloss diese Tanzschule mühelos den Kreis über Cowboys und Girls und Hello Dolly aus den USA in die Weiten Russlands mit dessen Melodien und Tänzen.

Dass es am Ende zu stehenden Ovationen kam, war nicht allein den besseren Sichtverhältnissen im Saal geschuldet, sondern auch als Zeichen höchster Anerkennung für die kleinen und großen Künstler.

Und die eine oder der andere Besucher überlegten, selbst gelegentlich wieder das Tanzbein zu schwingen. Denn Bewegung oder Sport ist inzwischen zu einer der Säulen des Lauenburger Seniorenbeirats geworden, der eine kleine Boule-Gruppe gegründet hat, die sich jetzt im Winter auf das Kegeln verlegt hat und sich gern noch vergrößern möchte. Und an das Tanzen ist vor einiger Zeit auch schon einmal erinnert worden.

Wolfgang

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.