Themenseiten

Warnung vor Betrug durch falsche Gerichtsvollzieher

Kategorie: Verbraucher
Kiel (LOZ). In Schleswig-Holstein ist es in den vergangenen Wochen zu mehreren Fällen gekommen, in denen Betrüger sich als Gerichtsvollzieher ausgegeben und Menschen am Telefon zur Übergabe von Geld aufgefordert haben. Dazu benutzten sie die Namen von realen, als…

B 207/BAB 24: Zeugen nach Straßenverkehrsgefährdung gesucht

Foto: W. Reichenbächer
Pin It

 

(LOZ). Am Freitag (4. Februar) kam es in der Zeit zwischen 16.20 Uhr und 16.40 Uhr zu mehreren Straßenverkehrsgefährdungen auf der B 207, zwischen Mölln und Talkau sowie auf der Autobahn 24, zwischen den Anschlussstellen Talkau und Reinbek.

Nach derzeitigem Kenntnisstand befuhr ein 40-jähriger Möllner mit einem grünen Fiat Palio Weekend die B 207 von Mölln kommend in Richtung Schwarzenbek. Zeugen meldeten, dass das Fahrzeug mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit geführt wurde, der Fahrer anderen Fahrzeugen viel zu dicht auffuhr und trotz Gegenverkehr überholte, so dass entgegenkommende Fahrzeuge ausweichen mussten, um Unfälle zu verhindern.

Außerdem geriet der Fahrer des Fiat öfter auf die Gegenfahrbahn, auch in unübersichtlichen Bereichen. An der Anschlussstelle Talkau fuhr der Möllner mit dem Fiat auf die Autobahn in Richtung Hamburg, unter Ausnutzung aller Fahrstreifen. Auch hier mussten mehrere Fahrzeugführer bei waghalsigen Überholmanövern des 40-jährigen ausweichen, um Unfälle zu vermeiden. An der Anschlussstelle Reinbek konnte das Fahrzeug durch die Polizei gestoppt und der Fahrer kontrolliert werden. Bei dem Fahrer wurden geringe Mengen Speed und Marihuana aufgefunden. Der Möllner gab an, vor der Fahrt Speed konsumiert zu haben. Eine Blutprobenentnahme wurde angeordnet und der Führerschein sichergestellt.

Gegen den Möllner wird wegen des Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung und einem Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt.

Die Polizei sucht nun Zeugen und weitere Geschädigte. Wer die gefährdende Fahrt des grünen Fiat beobachtet hat oder wer selbst gefährdet wurde, melde sich bitte beim Polizeiautobahn- und Bezirksrevier Ratzeburg unter der Telefonnummer: 04156/ 295-0

Wolfgang

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.