Themenseiten

Wie du auf einer Kreuzfahrt gesund bleibst

Kategorie: Verbraucher
Eine gesunde Kreuzfahrt mag wie ein Widerspruch klingen, aber eine Kreuzfahrt muss nicht gleichbedeutend mit Dekadenz sein, und sie muss auch nicht bedeuten, dass du dich zu Hause komplett von deiner Ernährung und deinem Fitnessprogramm verabschieden musst. Wenn du deinen…

Thomas Losse-Müller: „Geesthacht braucht einen Bahnanschluss“

Anika Pahlke und Thomas Losse-Müller auf einer Baustelle in der Hafencity. Foto: Frederik Digulla
Pin It

 

Geesthacht (LOZ). Wohnen im Hamburger Rand wird immer teuer, mancherorts fehlt es an Wohnraum. Geesthacht steuert dem aktiv entgegen: Bei 31.000 Einwohnerinnen und Einwohnern sind aktuell über 2.000 Wohnungen in Planung, im Bau oder bereits fertiggestellt. Ein Viertel der neuen Wohnungen entsteht als sozialer Wohnungsbau. Das hat die Ratsversammlung Geesthacht für alle kommenden Bauvorhaben festgeschrieben.

Außerdem sorgt die Stadt mit ihrem eigenen öffentlichen Wohnungsunternehmen (WoGee) dafür, dass Wohnen in Geesthacht bezahlbar bleibt. Eine Erfolgsgeschichte, über die der Geesthachter Bürgermeister Olaf Schulze dem SPD-Spitzenkandidaten zur Landtagswahl bei einem Rundgang durch die Hafencity berichtete. Begleitet wurde er von der örtlichen SPD-Landtagskandidatin Anika Pahlke, die gleichzeitig stellvertretende Vorsitzende der SPD-Geesthacht ist. „Wer bei den Eltern ausziehen möchte, eine Familie gründet oder im Alter eine kleinere und barrierefreie Wohnung benötigt, merkt schnell: Es fehlt bezahlbarer Wohnraum in unserer Region. 2021 lag die Preiserhöhung bei uns wieder deutlich über dem Landesdurchschnitt. Hier muss dringend auch etwas vom Land kommen, um dem entgegenzuwirken. Denn anders als früher macht die Miete inzwischen häufig mehr als ein Drittel des Einkommens aus und wird für viele zunehmend zur Belastung“, so Anika Pahlke.

Thomas Losse-Müller zeigte sich beeindruckt von dem Fortschritt auf den Baustellen und sieht mit Blick auf die steigenden Einwohnerzahlen ebenso wie Schulze Handlungsbedarf: „Unverständlich ist für mich, dass so ein großer Ort keinen eigenen Bahnanschluss hat, obwohl eine Trasse noch vorhanden ist. 8.000 Menschen pendeln täglich rein und 9.000 Menschen raus. Hier gibt es eine echte Chance, Verkehr von der Straße auf die Schiene zu bringen und die Region insgesamt attraktiver zu machen.“ Für die Entwicklung der Stadt sind der Bahnanschluss und die Ortsumgehung ganz wesentlich, appellierte Geesthachts Bürgermeister in Richtung Kiel. Dem stimmte auch die SPD-Fraktionsvorsitzende Petra Burmeister zu, die sich seit vielen Jahren aktiv für den Bahnanschluss einsetzt.

Wolfgang

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.