Themenseiten

Grüne begrüßen Landesinitiative zur Reaktivierung der Schienenanbindung von Geesthacht

Foto: W. Reichenbächer
Pin It

 

Kiel/Geesthacht (LOZ). Die Kreistagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen ist erfreut, dass Bewegung in die Reaktivierung der Bahnstrecke von Geesthacht nach Hamburg kommt und der Landtag in Kiel für die Umsetzung Geldmittel bereitstellen möchte.

Der Fraktionsvorsitzende Oliver Brandt sagt dazu: „Wir begrüßen den Plan, die Reaktivierung der Schienenstrecke Geesthacht-Bergedorf voranzubringen. Auf Initiative der Grünen Landtagsfraktion haben alle Fraktionen im Landtag einen Antrag in den Zusammenarbeitsausschuss mit Hamburg eingereicht, in dem die Landesregierung gebeten wird, sich beim Bund für die im Koalitionsvertrag beabsichtigte Steigerung der Regionalisierungsmittel ab 2022 einzusetzen. Die Erhöhung ist eine Chance, die Reaktivierung schnellstmöglich angehen zu können.“

Knut Suhk, Kreistagsabgeordneter und Direktkandidat für die Landtagswahl im Wahlkreis Lauenburg-Süd, ergänzt: „Wer die Verkehrswende möchte, muss für einen gut ausgebauten ÖPNV sorgen. Es ist ein Unding, dass die Stadt Geesthacht mit über 30.000 Einwohnern keine Zuganbindung hat. Für viele Pendler verspricht die Reaktivierung einen entspannteren Weg zur Arbeit und lässt Schleswig-Holstein und Hamburg näher zusammenrücken.“

Hintergrund:

Im Ausschuss für die Zusammenarbeit der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein wird am Freitag, 11. Februar, ein Antrag aller Fraktionen des Landtags Schleswig-Holstein „Schienenanbindung Geesthacht Bergedorf voran bringen“ beraten. Ein gleichlautender Antrag der Hamburger Bürgerschaftsfraktionen von Bündnis 90/Die Grünen, SPD, CDU und Die Linke liegt ebenfalls vor.

Wolfgang

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.