Themenseiten

Freisprechung im Maler- und Lackierer-Handwerk

Kategorie: Junges Herzogtum
(LOZ). 12 Maler- und Lackierer und 3 Bauten- und Objektbeschichter sprach Ralf Klages, Obermeister der Maler- und Lackierer-Innung Herzogtum Lauenburg, von den Pflichten des Ausbildungsvertrages frei und entließ sie mit den besten Zukunftswünschen und den begehrten…

SH Netz exportierte 2021 fast sieben Millionen Megawattstunden grünen Strom

Foto: W. Reichenbächer
Pin It

EEG-Anlagen in Schleswig-Holstein decken Strombedarf zu 156 Prozent

 

(LOZ). Über die Stromnetze der Schleswig-Holstein Netz AG (SH Netz) sind im Jahr 2021 fast sieben Millionen Megawattstunden (MWh) grüne Energie in andere Regionen exportiert worden, was dem Strombedarf von mehr als 1,9 Millionen Durchschnittshaushalten entspricht*.

Trotz eines vergleichsweise windschwachen Jahres wurden exakt 6,96 Millionen MWh nach Süden geleitet – und damit fast auf den Punkt genau so viel wie im bisherigen Rekordjahr 2020 mit 6,99 Millionen MWh. Zum Vergleich: Im Jahr 2014 lag der Grünstrom-Export aus Schleswig-Holstein nur bei rund 2,34 Millionen MWh.

„Durch den erfolgreichen Netzausbau sowie den weiteren Zubau von Erneuerbare-Energien-Anlagen konnte das insgesamt wind- und sonnenschwache Jahr 2021 in Bezug auf die Exporte ausgeglichen werden und Schleswig-Holstein seine starke Stellung als Stromexporteur bewahren“, sagt Matthias Boxberger, Aufsichtsratsvorsitzender von SH Netz, und ergänzt: „CO2-freier Strom ist damit erneut ein Exportschlager aus Schleswig-Holstein.“

Einen Rekord gab es am 30. September 2021 um 6.15 Uhr. Denn zu diesem Zeitpunkt wurde beim Grünstromexport mit 4.170 Megawatt Leistung erstmalig die Marke von 4.000 MW überschritten. Der bisherige Spitzenwert stammt vom 27. Dezember 2020 – mit einer Leistung von 3.406 MW.

„Beim Thema Selbstversorgung verzeichnen wir aufgrund des relativ wind- und sonnen-schwachen Jahres allerdings einen leichten Rückgang“, so Matthias Boxberger. Auf das ganze Jahr hochgerechnet haben die Erneuerbare-Energien-Anlagen im Netzgebiet von SH Netz etwa 1,56mal so viel Grünstrom eingespeist, wie zur bilanziellen Vollversorgung Schleswig-Holsteins nötig gewesen wäre (ohne Offshore-Anlagen). Schleswig-Holstein konnte sich an 5.344 von 8.760 Stunden im Jahr komplett selbst versorgen und Überschussstrom in Richtung Süden abtransportieren. Zum Vergleich: 2020 haben die Erneuerbare-Energien-Anlagen im Netzgebiet von SH Netz etwa 1,75mal so viel Grünstrom eingespeist wie zur Vollversorgung nötig gewesen wäre und der Selbstversorgungsgrad lag bei 5.957 von 8.760 Stunden.

Schleswig-Holstein bleibt also, immer wenn der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint, auf Stromimporte aus anderen Bundesländern angewiesen. 2021 wurden etwa 1,45 Millionen MWh importiert, im Jahr zuvor waren es rund 1,2 Millionen MWh.

Für das laufende Jahr 2022 ist man bei SH Netz zuversichtlich beim Thema Grünstromeinspeisung und -export. „Der immer weiter fortschreitende Netzausbau sowie der zu erwartende Zubau an Windkraft- und PV-Anlagen wird hier seine Wirkung entfalten“, erwartet Dr. Benjamin Merkt, Vorstand bei SH Netz, mit Blick auf jüngst abgeschlossene Bauvorhaben. Im November 2021 war das 110-kV-Netz von SH Netz im neuen Umspannwerk Schuby-West an die 380-kV-Stromautobahn des Übertragungsnetzbetreibers TenneT angeschlossen worden. Durch Fertigstellung weiterer Netzausbau-Projekte wie u.a. den Ersatzneubau der 110-kV-Freileitung über den Nord-Ostsee-Kanal oder die Inbetriebnahme neuer Direktkuppler in den Umspannwerken Husum-Nord und Wilster-West wurde die Transportkapazität deutlich erhöht.

Bis 2035 rechnet SH Netz mit einer Verdoppelung der EEG-Anlagenleistung auf insgesamt 19.000 MW. Ende 2021 waren EEG-Anlagen mit einer Leistung von 8.771 Megawatt (MW) am Netz von Schleswig-Holstein Netz – und damit im Vergleich zum Vorjahr 359 MW mehr.

* 1,0 Millionen MWh entsprechen 1.000 Millionen Kilowattstunden oder dem jährlichen Strombedarf von rund 277.500 Drei-Personen-Haushalten mit einem Durchschnittsverbrauch von jährlich 3.600 Kilowattstunden.

Grünstrom-Export von 2014 - 2021 in absoluten Zahlen:

2014            2,334 MWh

2015            3,470 MWh

2016            3,028 MWh

2017            5,049 MWh

2018            5,065 MWh

2019            6,096 MWh

2020           6,992 MWh

2021            6,960 MWh

Wolfgang

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.