Lesezeit: 2 Minuten

Ziethen (LOZ). Zum 20-jährigen Bestehen der Jugendfeuerwehr Ziethen in diesem Jahr hatten Landrat Christoph Mager und Kreispräsident Meinhard Füllner die jungen Kameradinnen und Kamerade zum Essen in das örtliche Schnellrestaurant eingeladen. Diesen Gutschein haben die 13 Jungen und Mädchen im Alter zwischen 10 und 16 Jahren am vergangenen Dienstag eingelöst.

Die ansonsten 18-köpfige Truppe um Jugendfeuerwehrwart Bernd Saß und Betreuer Pascale Steenbock nutzte den Feuerwehrdienst dieses Mal etwas anders. Denn sonst steht am Dienstag eigentlich ein anderes Training auf dem Programm: Ähnlich wie bei den Erwachsenen werden feuerwehrrelevante Handgriffe, wie etwa das Ausrollen und Anschließen von Schläuchen, das Aufbauen von Lichtanlagen und natürlich der Löschangriff geübt. Aber auch andere Tätigkeiten wie gemeinsame Müllsammelaktionen, das Ausrichten eines Straßenflohmarktes oder die Organisation eines Fackelumzuges für den Kindergarten gehören für die jungen Feuerwehrleute dazu.

"Vor allen Dingen geht es hier um Kameradschaft" berichtet Bernd Saß, der, als er damals nach Ziethen umzog, eigentlich gar nicht zur Feuerwehr wollte. "Wenn man auf dem Dorf lebt, muss man in die Feuerwehr", überredeten ihn seine Freunde damals und so kommt es, dass Bernd Saß mittlerweile auf 10 Jahre Feuerwehrzugehörigkeit zurückblicken kann. Die Jugendarbeit ist ihm dabei besonders wichtig.

Auch Betreuer Pascale Steenbock hat in der Jugendfeuerwehr bei Bernd Saß angefangen und ist nach wie vor begeistert dabei: "Mich wird Bernd so schnell nicht wieder los". Und darüber ist dieser auch froh, schließlich bedeutet die Tätigkeit als Jugendfeuerwehrwart eine Menge Arbeit. Täglich zwei bis drei Stunden beziffert er seinen Zeiteinsatz, da ist Hilfe sehr willkommen. Aber der Einsatz lohnt sich für die Ziethener Feuerwehr: fast jedes Jahr tritt ein Mitglied der Jugendfeuerwehr in die Erwachsenensparte über. Und die Jugendlichen in der Ziethener Feuerwehr sind sich einig: "Wir bleiben der Feuerwehr treu!"