Print Friendly, PDF & Email

Lesezeit: 3 Minuten

Mölln (LOZ). Nachdem das kreisweite Jugendforum im Februar mit einer Ideenwerkstatt schwungvoll ins neue Jahr gestartet ist, wurde es beim zweiten Treffen des Jahres schon konkreter. Neben dem üblichen Austausch über das vielfältige Engagement der jungen Menschen im Kreis stand die Unterstützung von Projekten im Vordergrund.

Sara Opitz vom Kreisjugendring Herzogtum Lauenburg, der als lokale Koordinierungs- und Fachstelle der Partnerschaft für Demokratie im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ das Jugendforum begleitet, freut sich über die Entwicklung. „Die Mitwirkenden setzen immer mehr auf Vernetzung, Kooperation und gegenseitige Unterstützung. Im Austausch wird deutlich, dass es bereits nicht wenige Beteiligungsmöglichkeiten für Jugendliche gibt, sie oft aber nicht bewusst wahrgenommen werden“, so Opitz. So sei daraus zum Beispiel die Idee entstanden, auf dem von der Kultur-Community veranstalteten Pegasus-Open-Air am 12. Mai in Mölln über Beteiligungsmöglichkeiten wie den örtlichen Kinder- und Jugendbeirat oder das kreisweite Jugendforum zu informieren und mit den jungen Besuchern in den Austausch zu treten.

Neben dem Pegasus-Open-Air, dem als weitreichendes Jugendprojekt beim Treffen auch finanzielle Förderung des Jugendforums zugesagt wurde, erhielt außerdem ein Kooperationsprojekt der Kinder- und Jugendbeiräte Mölln und Ratzeburg und dem Verein Miteinander leben den Zuschlag für finanzielle Unterstützung. Zur Kommunalwahl entwickeln die beiden Beiräte gemeinsam Plakate, die Interessen und Forderungen von jungen Menschen in den Fokus rücken. Die Aktion, die in ähnlicher Weise bereits zu den letzten Kommunalwahlen durch die „Demokratiescouts“ durchgeführt wurde, wurde von den Mitwirkenden des Jugendforums als wichtige und unterstützende Initiative herausgestellt. Mit den Fördergeldern können nun Plakate gedruckt und parallel zu den Plakaten der Kommunalwahlkandidaten am Straßenrand aufgehängt werden.

Auch weitere Anliegen wurden diskutiert, wie beispielsweise die Idee, junge Menschen in einer Veranstaltungsreihe darüber zu informieren, was beim Übergang in das selbständige Leben (z.B. bei der Wohnungssuche) zu wissen und zu beachten ist. Ein Thema, was alle Anwesenden gut kennen und mehr Information und Aufklärung für sinnvoll erachten.

Diese und weitere Themen werden regelmäßig auf den Treffen des Jugendforums besprochen. Dabei sind alle Jugendlichen bis 27 Jahre aus dem Kreis eingeladen, sich mit eigenen Ideen und Wünschen an der Ausgestaltung des Forums, an Projekten und Aktionen zu beteiligen. Das Jugendforum ist offen und es gibt keine Verpflichtung bei jedem Treffen dabei zu sein. Bei Fragen oder Interesse mitzuwirken stehen Sara Opitz und Koordinator des Jugendforums Oskar Blank gerne zur Verfügung unter E-Mail: jugendforum@kjr-herzogtum-lauenburg.de, WhatsApp: 0152 / 56 31 21 02 oder Tel: 04542 / 8437-85.

Das Jugendforum wird von der Partnerschaft für Demokratie des Kreises Herzogtum Lauenburg im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.