Lesezeit: 3 Minuten

Ratzeburg (LOZ). Die Wahl des Ratzeburger Jugendbeirates ist am vergangenen Freitag mit einer Rekordwahlbeteiligung abgeschlossen worden. Von den 2.149 Wahlberechtigten in Ratzeburg und den Schulverbandsgemeinden gaben 854 Kindern und Jugendlichen ihre Stimmen für die acht Kandidatinnen und Kandidaten ab, mithin eine Quote von 39,74 Ptozent.

Gewählt wurde die gesamte Woche über in allen weiterführenden Schulen sowie in offenen Wahllokalen im Jugendzentrum Stellwerk und dem Ratssaal des Ratzeburger Rathauses. An den Schulen geschah dies erstmalig und coronabedingt klassenweise, ein Verfahren, das zuvor in der Wahl der Schülervertretung der Lauenburgischen Gelehrtenschule erfolgreich erprobt werden konnte und zu einer hohen Wahlbeteiligung unter den Schülern führte. Dieser Effekt zeigte sich auch bei der Jugendbeiratswahl. So wählten 81,87 Prozent aller wahlberechtigten Schüler an der Gemeinschaftsschule Lauenburgische Seen, 92,94 Prozent an der Lauenburgischen Gelehrtenschule und 77,27 Prozent an der Pestalozzischule.

Im Ergebnis erhielten alle Kandidatinnen und Kandidaten ein klares und eindrucksvolles Wählervotum für ihre zweijährige Amtszeit im 4. Ratzeburger Jugendbeirat. Alle samt, wie auch einige Mitglieder des alten Jugendbeirates, verfolgten gespannt die Auszählung im Ratssaal, die nach rund zwei Stunden folgendes Resultat auf der Videowand anzeigte:

hfr ergebnis jugendbeirat kw50 20

Gewählt wurden Lucca Rosenkranz (493 Stimmen), Luc Petzold (404 Stimmen), Vivian Ndubuisi (333 Stimmen), Robert Wlodarczyk (300 Stimmen), Neda Rahmani (235 Stimmen), Johann Tessmer (215 Stimmen), Dana Marie Ehlers (191 Stimmen) und Paul Tessmer (179 Stimmen).

Bürgermeister Gunnar Koech zeigte sich hoch erfreut über den Wahlverlauf und über die deutliche gestiegenen Wahlbeteiligung. Er gratulierte allen Kandidatinnen und Kandidaten und sicherte ihnen die Unterstützung der Verwaltung bei all ihren Vorhaben zu. Überdies bedankte er sich beim Wahlteam, bestehend aus dem Stadtjugendpfleger Peter Linnenkohl, dem Streetworker Marc-Udo Wrage und dem ehemaligen Stadtjugendpfleger Andreas Brandt, für die reibungslose und professionelle Durchführung der Jugendbeiratswahl sowie bei allen Schulen für deren Unterstützung an den Wahltagen in ihren Häusern.

Während des Wahlabends sammelte Stadtjugendpfleger Peter Linnenkohl zahlreiche Radiointerviews unter den Kandidaten und den ehemaligen Mitgliedern des Ratzeburger Jugendbeirates. Diese werden in einer Wahlausgabe der Radiosendung "Ratzeburg hier und heute" am 18. Dezember im Offenen Kanal Lübeck zu hören sein. Linnenkohl zeigte sich insbesondere von der Gleichmäßigkeit der Stimmenverteilung beeindruckt. "Offensichtlich haben alle Kandidatinnen und Kandidatinnen in allen Schulen Stimmen gewinnen können. Das ist ein gutes Zeichen für das partnerschaftliche Miteinander der Schüler in Ratzeburg und für die gewachsene Akzeptanz des Ratzeburger Jugendbeirates", so Linnenkohl.

Ein Blick auf die Wahlbeteiligung nach Ortszugehörigkeit ergibt folgendes Bild: Ratzeburg (41,69%), Albsfelde (28,57%), Bäk (43,52%), Buchholz (41,67%), Einhaus (55,56%), Fredeburg (20,00%), Giesensdorf (37,50%), Groß Disnack (100,00%), Groß Sarau (5,51%), Harmsdorf (27,03%), Kittlitz (18,18%), Kulpin (57,14%), Mechow (72,73%), Mustin (46,38%), Pogeez (40,82%), Römnitz (0,00%), Schmilau (41,51%), Ziethen (40,16%).

Der neue Ratzeburg Jugendbeirat wird am 15. Dezember um 18.30 Uhr zu seiner konstituierenden Sitzung im Ratssaal des Rathauses zusammentreten.

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.