Kinder und Jugendliche können in der Fahrradwerkstatt im Juz ihren Drahtesel reparieren

Foto: Stadt Geesthacht

 

Geesthacht (LOZ). Funktionieren die Vorder- und die Hinterradbremse? Sind die Speichenreflektoren korrekt angebracht und brennt das rote Rücklicht, wenn der Dynamo den Reifen berührt? Fragen wie diese arbeitet René Mahltig im Jugendzentrum (Juz) Alter Bahnhof mit Kindern und Jugendlichen ab – jeden Mittwoch, wenn von 14 bis 20 Uhr die dortige kleine Fahrradwerkstatt öffnet.

„Ich schaue mit ihnen gemeinsam, ob ihr Rad verkehrssicher ist. Kleinigkeiten reparieren wir dann gemeinsam“, erklärt René Mahltig, dem bei seinem Angebot eines besonders wichtig ist: „Sie müssen selber anpacken. Das Rad abgeben und dann spielen gehen, ist hier nicht angesagt. Ich zeige den Kindern und Jugendlichen wie sie kleinere Geschichten am Fahrrad selber wieder fertig machen können, einen Reflektor anbauen oder einen neuen Mantel aufziehen zum Beispiel. Für größere Reparaturen gehören die Räder in eine professionelle Werkstatt.“

Bei der Prüfung der Verkehrssicherheit hangelt sich René Mahltig gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen an der Fahrrad-Checkliste des ADFC entlang. Diese bekommen die Mädchen und Jungen auch als Kopie mit nach Hause. Benötige Ersatzteile sollen die jungen Werkstattnutzerinnen und –nutzer möglichst selber mitbringen, das Werkzeug stellt das Juz-Team. „Wir sind keine Konkurrenz zu den örtlichen Fahrradläden und -reparaturdiensten“, betont René Mahltig.

In Ausnahmefällen hilft das Juz mit kleineren Ersatzteilen aus. „Für diese Fälle haben wir einen Grundstock an Teilen da“, erklärt René Mahltig und zieht mehrere Schubladen in der Werkstatt auf. Darin liegen unter anderem bunte Klingeln, orangefarbene Reflektoren, neue Bremsbeläge, Ersatzmäntel und -schläuche. Einen Teil von ihnen hat das Team des Juz neu gekauft. Die übrigen stammen aus „ausgeschlachteten“ Drahteseln. Fundfahrräder, die nach der gesetzlich vorgeschriebenen Aufbewahrungsfrist nicht abgeholt wurden und auch bei der Fundsachenversteigerung keinen neuen Besitzenden erhalten haben, sichert sich René Mahltig für das Jugendzentrum. „Ich schaue, welche noch als Ersatzteillager taugen könnten. Das Auseinanderbauen mache ich gerne mit Jugendlichen zusammen. Viele finden es gut, einfach mal Schrauben zu können. Und sie lernen dabei viel, was auch hängen bleibt. Wer weiß, vielleicht zeigen sie ja mal ihren Kindern, wie man Bremsbeläge wechselt – und das haben sie dann bei uns gelernt.“

Aus organisatorischen Gründen bitte das Juz-Team darum, dass sich Kinder und Jugendliche, die Mittwoch im Alten Bahnhof „schrauben“ möchten, spätestens bis zum vorherigen Dienstagabend anmelden. Möglich ist das unter Telefon 04152 / 83 51-46.

Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.