Lesezeit: 1 Minute

Mölln (LOZ). Die Stiftung Herzogtum Lauenburg zeigt eine Ausstellung des Lyrikers Klaus Rainer Goll (Groß Sarau) mit Künstlerporträts aus der Zeit von 2006 bis 2018 sowie kolorierten Reiseskizzen. Die Vernissage findet am Sonntag, 17. November, um 11.30 Uhr in der Remise im Möllner Stadthauptmannshof, Hauptstraße 144, statt.

Die Ausstellung läuft bis zum 28. Februar 2020 und ist montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr sowie dienstags und donnerstags von 14 bis 16 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Der Lyriker Klaus Rainer Goll veröffentlicht seit 1965 vornehmlich Gedichte und Kurzprosa (u.a. „Windstunden“, „zeit vergeht“ und „denn alles sind spuren“). Seit Jahren zeichnet er auch, nimmt aktuelle Begegnungen, die literarische Auseinandersetzung oder auch Fotos von Schriftstellern und bildenden Künstlern zum Anlass, seine Eindrücke mit Bleistift, Ölkreide oder Kohle festzuhalten. Die Porträtzeichnungen - von Günter Grass bis Lady Gaga - laden zum anregenden Rundgang durch die Literaturgeschichte und Kulturszene ein.

Zur Vernissage liest Klaus Rainer Goll aus seinem neuesten Lyrikband „denn alles sind spuren“. Der Literaturwissenschaftler Bernd M. Kraske (Hamburg) spricht zur Ausstellungseröffnung.

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.