Print Friendly, PDF & Email

Lesezeit: 3 Minuten

Lauenburg (LOZ). Die am vergangenen Wochenende in der Tiefgarage des Hotels Lauenburger Mühle stattgefundene Kleintierausstellung des Kleintierzuchtvereins Lauenburg war ein großer Erfolg und ein tolles Beispiel für eine bunte und vielfältige Zucht.

Insgesamt war die Schau in diesem Jahr für den Besucher sehr interessant anzusehen. Es gab alleine von 33 Züchtern aus vier Bundesländern eine große Zahl verschiedenster Rassen und Farbenschläge zu bestaunen. So kamen von 15 Kaninchenzüchtern 101 Kaninchen aus 16 Rassen. Dabei waren unter anderem die Deutschen Riesen, ein Rammler bringt schnell mal gute 10 Kilogramm und mehr auf die Waage, Riesenschecken, Wiener, Neuseeländer, aber auch Holländer, Lux und viele kleine Rassen bis hin zu Genter Bartkaninchen und Löwenköpfchen zu sehen.

Auch beim Geflügel waren neben den bisher in Lauenburg schon öfter gezeigten und mit viel Erfahrung gezüchteten Rassen doch einige sehr seltene Tiere zu sehen, die leider teilweise schon auf der roten Liste stehen. Die Züchter hoffen mit ihrer Arbeit den Fortbestand gerade auch dieser sehr seltenen Rassen für die nächsten Generationen erhalten zu können.

Die Taubenzüchter waren mit sechs unterschiedlichen Taubenrassen vertreten, deren Namen schon äußerst interessant klingen. Es waren Voorburger Schildkröpfer, Texaner, Coburger Lerchen, Amsterdamer Bärtchen, Elsterpurzler und Deutsche Nönnchen zu sehen.

Seltene Rassen wurden auch von den Hühnerzüchtern ausgestellt. 97 Tiere aus 20 Rassen, wobei die großen Hühner unter anderem mit Sumatra und Jersey Giants vertreten waren. Ebenso waren Niederrheiner, die sehr seltenen Cemani, die von Schnabel bis Kralle gänzlich schwarz sind, die beliebten Vorwerkhühner, Barnevelder und die puscheligen Seidenhühner zu bestaunen. Zusammen mit den Ostfriesischen Möwen, Thüringer Barthühner, Bassetten, Nackthalshühner, Zwerg-Brahma und Zwerg-Australorps und der kleinsten Hühnerrasse der Welt, den Serama, waren auch noch weitere interessante Rassen ausgestellt.

Trotz des widrigen Sommers durch die außergewöhnlich lange und trockene Hitzeperiode, haben die Tiere auch durch eine gewisse Appetitlosigkeit ein etwas verlangsamtes Wachstum erlebt. Aber wie die vier erfahrenen Preisrichter, die für die Bewertung der jeweiligen Rassemerkmale verpflichtet waren, feststellen konnten, war der Nachwuchs aber trotzdem von allerbester Güte und Qualität. Es konnten alleine 51 vorzügliche und hervorragende Noten vergeben werden und da wurde die Preisvergabe für die Preisrichter schon zu einer schwierigen Aufgabe bei der großen Auswahl zwischen so vielen schönen Tieren.

Gänse, Puten, und Wachteln waren in diesem Jahr ebenso vertreten und rundeten das Gesamtbild der Schau ab. Einige Tiere waren in großen Volieren zu sehen, diese ergaben für sich schon ein schönes Bild mit einem Hahn und seinen Hennen wie auf einem Geflügelhof. Alleine die Eierschau war schon äußerst interessant, denn Größe, Farbe, Form und Gewicht der ausgestellten Eier wichen doch erheblich voneinander ab. Vom kleinen Wachtelei mit rund 12 Gramm Gewicht bis zum Nandu-Ei von über einem Pfund.

Bereits am Samstag bei der offiziellen Schaueröffnung konnte der Lauenburger Bürgervorsteher Wilhelm Bischoff die Stadtehrenpreise an Ramona Stegemann auf ihre rotbraune Häsin der Rasse Hasenkaninchen mit 97,5 Punkten sowie an Jens Schäfer für seine mit der Note Vorzüglich bewertete schwarze Zwerg-Rheinländerhenne überreichen. Den Bürgermeisterpokal konnte Wilfried Schröder auf seinen mit 96 Punkten hervorragend bewerteten graugescheckten Pommernganter erringen. Die LVE gingen an eine Blaue Wienerhäsin vom Züchter Matthias Rumpf mit 96,5 Punkten sowie an die Zuchtgruppe 6 mit den Hasenkaninchen von Ramona Stegemann mit 32/26 Punkten. Den LVE bei den Tauben konnte Hans-Werner Hübner mit seinem 1,0 Amsterdamer Bärtchentümmler mit 96 Punkten erringen. Der KVE ging an Michael Groth auf seinen vorzüglichen Vorwerkhahn mit 97 Punkten. Des Weiteren gingen Schlossturmbänder an den Züchter Richard Gebert auf seinen Täuber der Voorburger Schildkröpfer, rot mit hervorragenden 96,0 Punkten sowie an Jürgen Bornhöft auf seinen 1,0 Zwerg-Sumatra, schwarz mit einer vorzüglichen 97,0. Bei den Kaninchen errangen Matthias Rumpf auf seine Häsin der Blauen Wiener mit 96,5 Punkten und Günter Lehmkuhl auf seinen 1,0 der Weißen Neuseeländer jeweils ein Schlossturmband.

Vereinsmeister des Kleintierzuchtvereins Lauenburg mit Kaninchen 2018 wurde Matthias Rumpf auf Blaue Wiener mit 388,5 Punkten, bei den Hühnern Jens Schäfer mit 381 Punkten auf seine schwarzen Zwerg-Rheinländer. Richard Gebert mit roten Voorburger Schildkröpfern errang die Vereinsmeisterschaft bei den Tauben.

Bei der angeschlossenen Meisterschaft des Kaninchenzuchtvereins HH24 wurde Michael Stegemann Vereinsmeister mit Kleinsilber, grau-braun mit 387,0 Punkten, Vereinsvizemeister wurde Rainer Lüdtke mit Kleinsilber, gelb und 385,5 Punkten.

Die nächste Versammlung des Kleintierzuchtvereins Lauenburg findet ausnahmsweise am 4. Freitag im November, 23. November, um 20 Uhr im Vereinslokal Hotel Lauenburger Mühle statt. Interessierte Gäste sind herzlich eingeladen.

Die Lauenburger Züchter freuen sich jetzt schon auf das neue Zuchtjahr und die 113. Ausstellung am 26. und 27.Oktober 2019.

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen