Lesezeit: 1 Minute

Mölln (LOZ). Dr. Christel Happach-Kasan (Bäk) beleuchtet am Dienstag, 24. April, um 19.30 Uhr in ihrem Vortrag die geschichtliche Entwicklung des Elbe-Lübeck-Kanals. Die Veranstaltung findet im Sitz der Stiftung Herzogtum Lauenburg im Stadthauptmannshof, Hauptstraße 150, Mölln, statt. Der Eintritt ist frei.

Am 16. Juni 1900 wurde der Elbe-Lübeck-Kanal, bis 1936 hieß er Elbe-Trave-Kanal, im Beisein von Kaiser Wilhelm II. eingeweiht. Er ersetzte die im 14. Jahrhundert eingerichtete Stecknitzfahrt, den ersten Kanal in Europa, der eine Wasserscheide überwand. Sein Erbauer, der Lübecker Oberbaudirektor Peter Rehder, setzte einen in damaliger Zeit überdimensionierten Kanal durch.

Inzwischen jedoch nimmt die Zahl der Schiffe ab, die ihn aufgrund der Maße der Schleusen und des Tiefgangs überhaupt passieren können. Gleichzeitig ist er zu einem beliebten Revier für Freizeitkapitäne geworden. Die Hotopp-Schleusen sind weltweit einmalig. Ihre Tore werden durch Ausnutzung der Gewichtskraft des Wassers bewegt. Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat für seinen Ausbau über 800 Millionen Euro bewilligt. Wie sieht seine Zukunft aus?

Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.