Print Friendly, PDF & Email

Lesezeit: 2 Minuten

Mölln/Schwarzenbek (LOZ). Die Gemeinschaftsschulen Mölln und Schwarzenbek wurden im Auditorium der Verwaltungsakademie Bordesholm vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur in Anwesenheit von Bildungsministerin Karin Prien zum zweiten Mal mit dem Berufswahlsiegel-SH ausgezeichnet.

Schulen, die sich um das Berufswahlsiegel bewerben, geben anhand eines umfangreichen Kriterienkatalogs ihre Berufs- und Studienwahlaktivitäten an. Kommt die Schule in die engere Auswahl, muss sie sich einer intensiven externen Evaluation stellen, wobei ein mehrköpfiges multiprofessionelles Team die Qualität der Berufs- und Studienorientierung vor Ort überprüft. Das Berufswahlsiegel wird Schulen mit einer vorbildlichen Berufs- und Studienorientierung verliehen. Die Siegel-Schulen werden dann Teil eines Netzwerkes, in dem es gilt, von positiven Beispielen zu lernen und sie weiterzugeben. Außerdem werden sie in das bundesweite Netzwerk der Siegel-Schulen eingebunden.

Darüber hinaus wurde die Gemeinschaftsschule Mölln auch bundesweit ausgezeichnet und ist nun Botschafterschule im Netzwerk Berufswahl-Siegel. Aus jedem Bundesland gibt es jährlich zwei Schulen, die diesen Titel tragen dürfen und dann mit einer Schülerdelegation zu einem bundesweiten Netzwerktag am 24. September 2019 ins Haus der Deutschen Wirtschaft in Berlin eingeladen wurden.

In diesem Jahr haben sich landesweit für das Berufswahlsiegel erstmalig zehn Schulen neu beworben, von denen sechs das Siegel erhalten haben; fünf Schulen, darunter auch die GemS Mölln und die GemS Schwarzenbek haben sich, ein Jahr vor Ablauf des Siegels, vorzeitig rezertifizieren lassen.

In Schleswig-Holstein sind seit 2016 insgesamt 85 Gemeinschaftsschulen, Förderzentren, Berufsbildende Schulen und Gymnasien mit dem Berufswahlsiegel ausgezeichnet worden.

Aus den Laudationes:

„Die Gemeinschaftsschule der Stadt Mölln hat die Berufliche Orientierung an ihrer Schule systematisch weiterentwickelt. Dabei nutzt Sie vorbildlich die Möglichkeiten, die sich durch den "Campus" der verschiedenen Schulen ergeben. Als Beispiel sei hier die Berufsinformationsbörse, die die Gemeinschaftsschule Mölln am BBZ durchführt, genannt. Weiterhin hat uns bei dem Audit unter anderem das Angebot aus Flexphasen und Flexgruppen, die Fachräume für den Technikunterricht und die Umsetzung des Projekts „Lütt Ing“ beeindruckt. Wir spürten förmlich das vertraute, respektvolle und professionelle Zusammenwirken aller Akteure.“

„ … bei einer Rezertifizierung zeigt sich besonders, ob und wie eine Schule ihren Prozess der Beruflichen Orientierung reflektiert hat. Ihre Reflektion und die Konsequenzen, die Sie daraus gezogen haben, überzeugten uns Juroren.

Sie verbesserten Ihr Fachcurriculum deutlich, vor allem in Hinblick auf die Querschnittsaufgabe und stellten dieses vorbildlich dar. Sie haben die Vernetzung in der Kommune ausgebaut und neue außerschulische Partner gewonnen. Die Teamarbeit zwischen Klassenlehrkräften, Coaches, Koordinatoren und Schulleitung ist vorbildlich. Besonders beeindruckt hat uns die Arbeit im Flex-Bereich. Hier werden Maßnahmen individualisiert und als Ausgangspunkt für BO-Veränderungen in allen Klassen genutzt.

An Ihrer Schule steht die Berufliche Orientierung nicht nur als Querschnittsaufgabe im Curriculum, sondern sie wird von allen Akteuren gemeinsam gelebt.“

Weitere Informationen unter

https://www.schleswigholstein.de/DE/Fachinhalte/S/schule_und_beruf/berufswahlsiegel.html

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.