Lesezeit: 2 Minuten

Mölln (LOZ). Was hat die Sanierung eines Bahnhofsgebäudes mit Naturschutz zu tun? Die Antwort auf diese Frage liegt zunächst nicht unbedingt auf der Hand. Jedoch hat der Vereinigte Stadtwerke Verbund als Bauherr für die Sanierung des Möllner Bahnhofes bewiesen, dass auch bei innerstädtischen Projekten ein Blick auf die Natur wichtig ist. In Zusammenarbeit mit dem Fachdienst Naturschutz des Kreises Herzogtum Lauenburg sowie der Denkmalschutzbehörde konnte ein Konzept umgesetzt werden, welches sowohl den Bedürfnissen der im alten Bahnhofsgebäude lebenden Vögel und Fledermäuse als auch der Betreiber gerecht wird.

Laut Bundesnaturschutzgesetz sind alle im Bahnhofsgebäude lebenden Vogel- und Fledermausarten besonders geschützt. Vor allem Mauersegler haben hier ihr Quartier. Weder die Tiere selbst, noch ihre Lebensstätten durften durch die Sanierungsmaßnahmen beeinträchtigt werden.

Aus Sicht eines Mauerseglers sind unsere Städte Felsenlandschaften mit geeigneten Strukturen zum Brüten und zur Aufzucht des Nachwuchses. Besonders historische Gebäude weisen eine Vielzahl von Nischen und Spalten als Quartierangebot auf, die bei modernen, meist wärmeisolierten Häusern fehlen. Haussperlinge und Mehlschwalben benötigen für ihre Brut ähnliche Bedingungen. Anders als bei natürlichen Felsen, die sich im Laufe eines Vogellebens kaum verändern, kann es bei Gebäuden durch Bau- und Sanierungsarbeiten zu plötzlichen und erheblichen Veränderungen kommen, die den Vögeln den Zugang zu ihren angestammten Brutplätzen verwehren.

So hätten auch die Sanierungsarbeiten am Möllner Bahnhofsgebäude im Frühjahr dazu geführt, dass Baugerüste vor den Fassaden, Netze zur Absicherung der Baustelle und die Ausbesserung von Fehlstellen im Mauerwerk das Anfliegen der angestammten Nistplätze verhindert hätten.

Zur Sicherung der Brutmöglichkeiten während und nach der Sanierung haben die Bauherren daher in Zusammenarbeit mit dem Fachdienst Naturschutz durch ein Möllner Biologenbüro die ursprünglichen Nistplätze erfassen und begutachten lassen. Die Sanierungsarbeiten wurden daraufhin so koordiniert, dass für bereits begonnene Bruten der Haussperlinge ein guter Fortgang gesichert und für die rückkehrenden Zugvögel ausreichend geeignete Ersatzquartiere am Bahnhofsgebäude angebracht werden konnten. Anordnung und Farbe der Nistkästen wurden darüber hinaus auch mit dem Denkmalschutz abgestimmt.

Das Ergebnis ist ein denkmalgerecht saniertes Gebäude, in dem alle Bewohner ihren Platz finden und auch zukünftige Generationen von Mauerseglern ihren Nachwuchs heranziehen können.

Das Erhalten von Lebensstätten von Vögeln und Fledermäusen in unseren Städten und Gemeinden ist für die Artenvielfalt in unserem Kreis von großer Bedeutung. Der Fachdienst Naturschutz berät bei Fragen zu geplanten Sanierungsprojekten, wie das geplante Vorhaben mit den Bedürfnissen der tierischen Hausbewohner in Einklang gebracht werden kann. Auch Verstöße gegen das Bundesnaturschutzgesetz und damit verbundene Ordnungswidrigkeiten können so im Vorfeld vermieden werden.

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.