Ausstellung „Opfer Rechter Gewalt seit 1990“ dokumentiert 184 Opfer

Lesezeit: 1 Minute

Mölln (LOZ). Burkhard Peters, innen und rechtspolitischer Sprecher der Landtagsfraktion von Bündnis 90/ Die Grünen besuchte gemeinsam mit Konstantin von Notz, MdB auf dem Möllner Schulberg eine wichtige Ausstellung, die dort am vergangenen Montag in Anwesenheit von Bürgermeister Jan Wiegels eröffnet wurde. Begleitet wurden sie von der Sprecherin des Möllner Ortsvereins von Bündnis 90/ Die Grünen, Sabine Tetzlaff.

Der Kreisbeauftragte für kulturelle Bildung, Jörg Rüdiger Geschke, führte in di e Ausstellung ein und erläuterte das Rahmenprogramm für die Schulen. Gemeinsam mit den Verantwortlichen im Verein Miteinander Leben e.V. ist er Organisator der Ausstellung.

„Diese Ausstellung ist eindeutiges Zeugnis dafür, dass rechte Gewalt jede und jeden treffen kann! Rechtsextremismus und rechte r Terror treffen jedoch vor allem Menschen mit Rassismuserfahrung. Und wenn sich Menschen aufgrund ihres Aussehens, ihrer vermeintlichen Herkunft oder Religion in Deutschland nicht sicher fühlen, dürfen wir nicht wegsehen, sondern müssen umgehend handeln“, fordert Burkhard Peters. „Deshalb haben wir Grünen mit der Jamaika Koalition in Schleswig-Holstein den Landesaktionsplan Rassismus auf den Weg gebracht. Wir sind überzeugt, dass sicherheitspolitische Konsequenzen nur in einem offenen gesellschaftlichen Klima gelingen können, in dem die Leistungen der Einwanderungsgesellschaft gewürdigt werden.“ Vielfalt sei keine Bedrohung, sondern eine Stärke auch wenn die terroristischen Taten in Österreich und Frankreich scheinbar eine andere Sprache sprächen.

„Gerade im Zusammenhang mit Netzwerken wie dem NSU stellt sich die Frage nach den unerkannten Opfern rechter Gewalt. Wir müssen alle politischen Anstrengungen unternehmen, diese Strukturen aufzudecken", ergänzt Konstantin von Notz.

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.