Lesezeit: 3 Minuten

Von Claudia Bormann-Carsten

Mölln. Unser Besuch der Ausstellung „Todesopfer rechter Gewalt“ in Mölln während einer Kunststunde im November löste ein Kunstprojekt aus, welches zur Gestaltung von einer Reihe von Plakaten gegen Gewalt und Diskriminierung führte.

Als Schule ohne Rassismus und in Zusammenarbeit mit der Kunstlehrerin Frau Bormann-Karsten und der Kulturvermittlerin und Künstlerin Eva Ammermann haben wir, das WiPo-Profil Ed des Marion-Dönhoff-Gymnasiums, als erstes mithilfe einer Schattenspielleinwand silhouettenhafte Schattenfigurengruppen, also Standbilder geschaffen, die Gewalt insbesondere aus Sicht der Opfer zeigten.

Diese Darstellungsweise diente dazu, dass die Personen hinter der Leinwand unkenntlich wurden, womit wir zeigen wollten, dass jeder ein Opfer, Retter oder Täter sein kann.

Denn anlässlich unseres Ausstellungsbesuchs mussten wir leider feststellen, dass rechte Gewalt in unserer Gesellschaft stattfindet, obwohl wir es nicht immer aktiv mitbekommen. Sie findet also oft im Schatten statt, weshalb unsere Bilder in Formen von Fotos und Zeichnungen das Gleiche tun.

Da es unser Ziel war, Plakate gegen diskriminierende Gewalt zu gestalten, entstanden zunächst viele Fotos und Zeichnungen von der Schattenaktion, also eine Art Bilderpool. Vielen Dank auch Herrn Marangi und Frau Ammermann für das Fotografieren während der Aktion.

In der nächsten Kunststunde bearbeiteten wir in Gruppen ausgewählte Bilder grafisch und künstlerisch mit Bildbearbeitungsprogrammen an unseren Laptops. Eine Gruppe kreierte Slogans und kleine Texte, die die Aussage der geplanten Plakate verdeutlichen sollten. Schriftarten und Farben wurden zur Verstärkung der plakativen Aussagen gewählt und eingesetzt.

Die Aktion hat in kurzer Zeit gute Ergebnisse gebracht, die wir nun in Form von 6 Plakaten vor uns liegen haben.

„Als ein Teil der Projektarbeit fand ich besonders die Arbeit hinter oder an der Leinwand interessant und aufregend, denn dies regte einen selber an, sich in die Rolle eines Opfers, beziehungsweise eines Retters oder eines Täters hineinzuversetzen. Doch auch das Entwerfen der Plakate und der Slogans regte einen zum Nachdenken an.“ Marvin Ritter

„Sicherlich wurde uns der inhaltliche Aspekt der Problematik der unbeachteten rechten Gewalt nähergebracht, aber wir haben auch bemerkt, was man als Team Gutes erreichen und entwickeln kann, wenn jeder ein paar gute Ideen einbringt.“ Friederike Solterbeck

„Insgesamt war der workshop eine schöne und spannende Erfahrung, da wir alle zusammen gearbeitet haben und somit helfen konnten, die Relevanz des Themas auch an unserer Schule hervorzuheben und somit Leute darauf aufmerksam zu machen, etwas zu ändern. Auch das Darstellen der Situation war spannend zu sehen, genauso wie die nachträgliche Bearbeitung der Bilder.“ Lene Maaß

„Ich denke, ich spreche für die meisten Schüler*innen der Ed, wenn ich sage, dass wir persönlich viel gelernt haben. Zum einen hatten wir innerhalb der Klasse viel Spaß, allerdings wurde uns ebenfalls die Wichtigkeit des Themas, auch heute noch, bewusst gemacht und hat uns stark zum Nachdenken bewegt.“ Emma Krause

„Die Plakate sind eigentlich recht gut gelungen und haben auch eine klare Aussage. Einerseits hat man etwas über das Thema Fotografie gelernt und wie man am besten damit umgeht und andererseits hat man nochmal etwas über rechte Gewalt und ihre Auswirkungen gelernt.“ Jasper Kraus

„Mir persönlich hat dieses Projekt sehr gefallen, da wir uns im Vorhinein mit einer Ausstellung rechter Gewalt auseinandergesetzt haben. Dabei ist mir besonders klar geworden, dass wir mit diesem Projekt wirklich etwas Gutes tun, welches andere Menschen vor Gewalttaten zurückhält. Ich schätze, deswegen war auch das Engagement so stark in der Klasse und deshalb sind die Ergebnisse vielleicht so gut geworden. Ich konnte auch wirklich viel mitnehmen aus diesen Stunden, schließlich mussten wir aus künstlerischer Sicht sehr kreativ werden, um diesen Plakaten ein angemessenes Aussehen zu verleihen.“ Lennard Kutscher

hfr Plakat 04 kw4 21

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.