Lesezeit: 1 Minute

Berlin (LOZ). Zu den jetzt öffentlich gewordenen Forderungen des Vattenfall Konzerns in Milliardenhöhe, erklärt Konstantin von Notz, schleswig-holsteinischer Bundestagsabgeordneter und stellvertretender Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen im Deutschen Bundestag:

„Der Zick-Zack-Kurs der Bundesregierung unter Angela Merkel hat die horrenden Forderungen des Vattenfall Konzerns erst ermöglicht. Auf die Gefahr, dass durch unbedachte Klauseln im Ausstiegsvertrag Milliardenforderungen drohen, wurde immer wieder hingewiesen. Die Bundesregierung hat die Bedenken immer kleingeredet und so mögliche Belastungen der öffentlichen Haushalte in Milliardenhöhe zumindest billigend in Kauf.

Das Aushöhlen des vorherigen Atomausstiegsbeschlusses, welcher unter dem grünen Bundesumweltminister Trittin verhandelt wurde, hat mit dazu geführt, dass die jetzige Klagesituation überhaupt erst entstehen konnte. Vattenfall zeigt durch das Vorgehen, die Klage vor dem internationalen Schiedsgericht und horrende Zinsforderungen erneut, dass man nicht bereit ist, demokratische Entscheidungen zu akzeptieren. Auch vor dem Hintergrund, dass das Betreiben der Atomkraftwerke dem Konzern über Jahrzehnte Milliarden in die Kassen gespült haben, ist dieses Vorgehen gesellschaftlich verantwortungslos.“

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.