Print Friendly, PDF & Email

Lesezeit: 1 Minute

(LOZ). Zum heutigen Gespräch zwischen Staatssekretär Kerber mit Vertreterinnen und Vertretern verschiedener Religionsgemeinschaften erklären Konstantin von Notz, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender und Beauftragter für Religion und Weltanschauungen, und Filiz Polat, Obfrau im Innenausschuss:

„Die massiven Einschränkungen durch die Corona-Pandemie betreffen Christinnen und Christen, Jüdinnen und Juden, Musliminnen und Muslime sowie Vertreter anderer Religionsgemeinschaften gleichermaßen. Sie alle eint der nachvollziehbare Wunsch, möglichst schnell wieder in religiöser Gemeinschaft zusammenzutreten. Sie dürfen dabei nicht gegeneinander ausgespielt werden.

Trotz der aktuellen Ausnahmesituation muss ein offener Dialog im Bund und den Ländern darüber stattfinden, wie und unter welchen Bedingungen auch in Zeiten der Pandemie die Religionsausübung stattfinden kann - ohne die Erfolge bei der Pandemie-Bekämpfung der letzten Woche zu gefährden.

Dass die Bundesregierung die schrittweise Lockerung der Beschränkungen angekündigt hat, begrüßen wir. Das versprochene Konzept für die schrittweise Öffnung des religiösen Lebens muss nun schnellstmöglich vorgelegt werden. Für uns ist dabei vollkommen klar: Auflagen müssen für alle Religionsgemeinschaften gleichermaßen gelten.

Die Gemeinden haben sich mit der frühen Schließung ihrer Kirchen, Synagogen und Moscheen vorbildlich und höchst verantwortungsbewusst verhalten. Nach dem die Christinnen und Christen zu Ostern und Jüdinnen und Juden zum Pessachfest auf Feierlichkeiten und religiöse Gemeinschaft verzichten mussten, steht nun für die Musliminnen und Muslime der Beginn des Ramadans in der kommenden Woche ins Haus.“

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.