Lesezeit: 1 Minute

Berlin (LOZ). Am 2. Februar stellte Bundesfinanzminister Olaf Scholz einen Sieben-Punkte-Plan zur Reform der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) vor. Als wesentliches Element sieht dieser vor, die Erkenntnisse von Whistleblowern von der BaFin in Zukunft systematisch erfassen und auswerten zu können.

Eine Optimierung der Bearbeitungsprozesse soll den Erkenntnisgewinn steigern, ein Monitoring der Bearbeitung einführen und das Erkennen von Auffälligkeiten erleichtern. Damit greift Olaf Scholz nach Einschätzung der SPD-Bundestagsabgeordneten Dr. Nina Scheer den Kern des Wirecard-Skandals auf. Das verheerende Ausmaß an Bilanzmanipulationen des Konzerns sei gerade deshalb so lange unentdeckt geblieben, weil die BaFin nicht angemessen auf die Hinweise von Whistleblowern reagiert hat.

„Ohne eine Verwertung von Insider-Wissen lassen sich viele Fälle komplexer Wirtschaftskriminalität nicht oder erst viel zu spät aufdecken - dies zeigt auch der Wirecard-Skandal. Statt Hinweise zur Aufklärung zu nutzen, wurden sie gegen die Hinweisgeber verwendet. Deswegen brauchen wir durchgreifenden - auch gesetzlichen - Whistleblowerschutz, wie ihn nicht ohne Grund die bis zum 17. Dezember 2021 in nationales Recht umzusetzende europäische Whistleblowing-Richtlinie verlangt“, so Nina Scheer, die sich als federführende Berichterstatterin ihrer Fraktion verstärkt für einen umfassenden gesetzlichen Whistleblowerschutz einsetzt.

Scheer: „Aufbauend auf den internationalen Erfahrungswerten des Whistleblowing-Rechts muss die Finanzaufsicht unmissverständlichen und damit rechtssicheren Hinweisgeberschutz gewähren. Nur dann kann Finanzaufsicht ihren Aufgaben umfänglich gerecht werden. Insofern begrüße ich ausdrücklich den nun von Olaf Scholz vorgelegten Sieben-Punkte-Plan.“

Um effektiven Whistleblowerschutz zu erreichen, verabschiedete die SPD-Fraktion am 15. Dezember 2020 auf Initiative von Nina Scheer ein Positionspapier, das wie folgt abrufbar ist:

https://www.spdfraktion.de/presse/pressemitteilungen/whistleblower-besser-schuetzen

https://www.spdfraktion.de/system/files/documents/fraktionsbeschluss_whistleblowing_20201215.pdf

Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.